• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Ronaldo-Abschuss: Nun spricht sein Opfer

·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Ronaldo-Abschuss: Nun spricht sein Opfer
Ronaldo-Abschuss: Nun spricht sein Opfer

Es waren Sorgenfalten, die Cristiano Ronaldo bereits vor der dramatischen 1:2-Pleite von Manchester United zum Champions-League-Auftakt bei Young Boys Bern auf der Stirn geschrieben standen.

Der Superstar hatte Sekunden zuvor während des Aufwärmens eine Frau aus dem Security-Dienst mit einem unerwarteten Schuss niedergestreckt - was ihm sichtlich peinlich war, wie man auf TV-Bildern erkennen konnte.

Ronaldo streckt Ordnerin nieder

Ronaldo eilte vom Rasen schnell zu seinem „Opfer“, das danach offenbar auch ein wenig medizinische Hilfe nötig hatte - inklusive Brummschädel angesichts des Balles, der der Frau an den Kopf geflogen war.

CR7 entschuldigte sich eilfertig, später schenkte er der Dame auch noch sein Trikot, das die Ordnerin im Wankdorfstadion freudestrahlend in die Kameras hielt und schließlich sogar überstreifte.

Bei Blick TV sprach Marisa Nobile nun, wie sie den Vorfall wahrgenommen hatte: „Ich ging zu Boden - als ich aufsah, stand plötzlich Ronaldo über mir. Ich dachte: ‚Oh mein Gott! Bin ich gestorben?!“‘

Ronaldo habe das dann verneint - und sich erkundigt, wie es ihr ginge. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Champions League)

Die Schrecksekunde war dann recht schnell verwunden - mehr noch als das: „Ich hatte schon große Schmerzen, war mehr oder weniger Balla-Balla im Kopf“, so Nobile. „Doch dann sah ich ihn: Ronaldo! Und die Kopfschmerzen waren weg.“

Trikot von CR7 als Trostpflaster

Was vielleicht gar nicht so sehr verwundert, outetet sich die Blondine zwischen 40 und 50 gegenüber dem Ausnahme-Fußballer sogleich als Fan. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Champions League)

Ronaldo soll zu Nobile deren weiteren Angaben zufolge gesagt haben: „Ist gut, ich lasse dir mein Trikot bringen.“

Dass geschenkte Jersey tat es der YB-Ordnerin auch einen Tag danach noch an: Es habe sehr gut gerochen, auch ungewaschen direkt nach dem Spiel - und zwar „nach dem Parfüm eines Gentleman.“

Auch ihre Hände habe Nobile nach der Begegnung mit CR7 am Mittwoch noch immer nicht gewaschen - „um die positive Energie wirken zu lassen.“

Was so ein Abschuss doch manchmal alles auszulösen vermag bei einem Menschen...

Alles zur Champions League bei SPORT1


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.