• Transferticker: Bayern schnappt sich Milan-Talent
    Sport
    Sport1

    Transferticker: Bayern schnappt sich Milan-Talent

    * Atlético wohl mit Suárez über Wechsel einig (13.27 Uhr) * Bayern holt Milan-Talent (13.20 Uhr)  * Werkself hat Atlético-Star und Frankreich-Talent auf dem Zettel (12.55 Uhr) +++ TOP-THEMA: Bayern schnappt sich Milan-Talent (13.20) +++Der FC Bayern hat seine zweite Mannschaft verstärkt. Lenny Borges kommt für ein Jahr auf Leihbasis vom AC Mailand. Der 19 Jahre alte Rechtsverteidiger ist deutscher Juniorennationalspieler."Lenny ist ein junger deutscher Spieler, in dem wir sportliches Entwicklungspotential sehen. Wir freuen uns, dass es mit der Ausleihe geklappt hat und wir mit ihm nun eine weitere Alternative für die defensive Außenbahn zur Verfügung haben", so Campus-Leiter Jochen Sauer auf der Bayern-Homepage über die neue Nummer 21 der Amateure.Im Sommer 2019 war Borges für eine Million Euro vom Hamburger SV in Milans Jugendabteilung gewechselt. Dort blieb er zumeist zweite Wahl. Beim runderneuerten Drittligameister soll ihm nun der Durchbruch gelingen.+++ 13.27 Uhr: Atlético wohl mit Suárez über Wechsel einig +++Der Wechsel von Luis Suárez zu Atlético Madrid rückt immer näher. Nach Informationen der spanischen Tageszeitung Mundo Deportivo hat sich der Stürmer mit Atlético auf einen Wechsel geeinigt. Die Rojiblancos sollen den Uruguayer dabei mit einem Zweijahresvertrag überzeugt haben.Suárez steht zudem offenbar in ständigem Austausch mit Diego Simeone und Atlético-Geschäftsführer Miguel Ángel Gil Marín.Trotz der Einigung zwischen Spieler und Verein stehen dem Transfer noch einige Hürden im Wege. Bauchschmerzen bereitet Atlético vor allem, dass Barca seinen Stürmer nicht ablösefrei ziehen lassen möchte.Atlético soll derzeit jedoch nicht genug Geld haben, um eine Ablöse für den Angreifer bezahlen zu können. Daher setzen die Rojiblancos nun offenbar alles daran, Diego Costa zu verkaufen. +++ 14.48 Uhr: Sörloths Medizincheck in Leipzig geplatzt +++Laut Sportbuzzer sollte der norwegische Nationalstürmer Alexander Sörloth am Montag den Medizincheck bei RB Leipzig absolvieren. Jener wurde jedoch offenbar abgesagt, wie der Ex-Bundesliga-Profi Jan Aage Fjörtoft auf seinem Twitter-Account und das Portal RBlive übereinstimmend berichteten. Die Verhandlungen dauerten wohl an. Am Sonntag vor dem Mainz-Spiel hatte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bei Sky bestätigt, dass der Transfer des von Crystal Palace an Trabzonspor ausgeliehenen Profis "auf der Ziellinie" sei.  +++ 12.55 Uhr: Werkself hat Atlético-Star und Frankreich-Talent auf dem Zettel Nach einem 0:0 zum Auftakt in der Bundesliga plant Bayer 04 Leverkusen weitere Transfers. "Es werden noch ein paar neue Spieler auf uns zukommen. Es kann aber auch sein, dass uns noch ein paar Spieler verlassen. Wir sind da im Gespräch", sagte Trainer Peter Bosz.Als Neuzugänge werden bei der Werkself vor allem zwei Namen gehandelt: Santiago Arias und Mohamed Simakan.Arias, ein 28-jähriger Kolumbianer, der seit 2018 für Atlético Madrid spielt, soll einem Wechsel nach Leverkusen nicht abgeneigt sein. Allerdings pocht Atléticos Sportdirektor Andrea Berta offenbar auf einer Ablösesumme für den Kolumbianer. Bayer hingegen strebt eine Leihe an. Gut möglich, dass sich beide Parteien am Ende in der Mitte treffen. "Ein Leihgeschäft mit Kaufverpflichtung nach zehn Einsätzen ist möglich", sagte Berta. Offenbar sollen auch Everton, PSG und die Roma am Rechtsverteidiger interessiert sein.Etwas loser sollen die Kontakte zum französische Talent Mohamed Simakan sein. Auf Nachfrage der Werkself soll den Vereinsbossen mitgeteilt worden sein, dass der 20-Jährige für rund 15 Millionen Euro zu haben ist. Der Verteidiger von Racing Straßburg weckt jedoch auch im Ausland Begehrlichkeiten. Angeblich sollen auch AC Mailand, Stade Rennes und Atalanta Bergamo um die Dienste des flexibel einsetzbaren Defensivmanns buhlen.Ob der Franzose sein Heimatland allerdings überhaupt verlassen will ist unklar. Im März sagte Simakan noch zu den Wechselgerüchten: "Ich ziehe es vor, mich auf Straßburg zu konzentrieren. Ich bin hier und alles ist in Ordnung, ich habe die Priorität, bei Straßburg zu bleiben." +++ 12.30 Uhr: Hofmann-Wechsel zu Union geplatzt +++Der Wechsel von KSC-Stürmer Philipp Hofmann zum 1. FC Union Berlin ist offiziell geplatzt. Das verriet der KSC-Sportchef Oliver Kreuzer der Deutschen Presse-Agentur. Seit einem Telefonat am Freitag mit Unions Geschäftsführer Oliver Ruhnert sei "das Thema durch", sagte Kreuzer.Beide Vereine konnten sich nach langem hin und her nicht auf eine Ablösesumme für den Toptorjäger einigen. "Als wir am Ende beide den Hörer aufgelegt haben, war es das im Prinzip auch", schilderte der KSC-Sportchef sein Gespräch mit Ruhnert. "Er hat mir klar signalisiert, dass er nicht mehr kann und will."Nach dem geplatzten Wechsel zu Union glaubt Kreuzer wieder an einen Verbleib seines Torjägers. "Ich weiß nicht, ob da noch einmal irgendwo eine Erleuchtung kommt und es eine Anfrage in einer Größenordnung gibt, wo wir sagen, wir beschäftigen uns mit dem Thema noch einmal", erklärte der 54-Jährige.Hofmann hatte den Verantwortlichen des KSC am vergangenen Wochenende mitgeteilt, nicht spielen zu können, weil er sich mental nicht fit fühlte. Ohne den 27-Jährigen verloren die Badenser ihr Gastspiel bei Hannover 96 mit 0:2.Anschließend wies der Stürmer im Kicker Vorwürfe zurück, wonach er einen Wechsel in die Hauptstadt erstreiken wollen würde. "Wenn ich tatsächlich gestreikt hätte, hätte ich dann auf der Bank gesessen und würde normal trainieren", fragte der wechselwillige Stürmer. +++ 9.45 Uhr: Bayern-Präsident Hainer: "Gute Argumente" im Poker um Alaba +++Nach dem sich in den vergangenen Wochen bereits zahlreiche Mitglieder der Führungsetage des FC Bayern zu den stockenden Vertragsverhandlungen mit David Alaba geäußert haben, hat nun auch Präsident Herbert Hainer sein Schweigen gebrochen."Wir sprechen weiterhin mit David Alaba, keine Frage. Und ich hoffe, dass wir ihn noch überzeugen können, weil wir glauben, dass wir weiterhin viele gute Argumente haben", sagte der 66-Jährige der Sportzeitschrift Kicker.Der Präsident glaubt, "dass wir bei David Alaba noch erfolgreich sein können, weil wir ihm ein wirklich wettbewerbsfähiges Angebot gemacht haben."Alaba, dessen Vertrag beim Rekordmeister 2021 ausläuft, soll weiter auf ein Jahresgehalt in Höhe von etwa 20 Millionen Euro pochen. Damit würde er zu den Topverdienern bei den Münchenern aufsteigen. +++ 9.00 Uhr: RB Leipzig vor Verpflichtung von kroatischem Ausnahmetalent +++RB Leipzig sich soll nach der bevorstehenden Verpflichtung von Alexander Sörlöth - der Norweger soll heute seinen Medizincheck absolvieren - mit einem weiteren Spieler in fortgeschrittenen Verhandlungen befinden.Wie die kroatischen Zeitungen 24 sata und Sportske Novosti berichten, soll sich Leipzig mit Dinamo Zagreb auf einen Wechsel des 18-jährigen Josko Gvardiol verständigt haben.Dabei soll sich RB gegen finanzstarke Konkurrenz durchgesetzt haben. Neben Leeds United sollen in der Vergangenheit auch der FC Bayern und der OSC Lille am Verteidiger interessiert gewesen sein. Letztlich soll den Kroaten die sportliche Perspektive beim CL-Halbfinalisten überzeugt haben.Für den 18-Jährigen greift RB offenbar tief in die Tasche. Rund 19 Millionen Euro überweisen die Roten Bullen wohl an Dinamo.Erst im Winter hatten die Sachsen mit Dani Olmo ein Talent von Dinamo Zagreb verpflichtet. Zu einem baldigen Wiedersehen mit dem Spanier kommt es für Gvardiola in diesem Sommer wohl jedoch nicht. Kroatischen Medienberichten zufolge soll das Talent erst im Winter nach Leipzig wechseln.Bei RB soll der kroatische U21-Nationalspieler einen Fünfjahresvertrag unterschreiben. +++ 8.45 Uhr: Vidal beim Medizincheck in Mailand gesichtet +++Jetzt dürfte alles ganz schnell gehen.Arturo Vidal ist in Mailand gelandet, um die letzten Details seines Wechsels zu klären. Die Nerazzurri twitterten bereits ein Foto von seiner Ankunft. Der frühere Bayern-Star wurde heute Morgen beim Medizincheck gesichtet und soll im Laufe des Tages einen Zweijahresvertrag unterschreiben.Mit Inter-Trainer Antonio Conte hatte der Mittelfeldstar bereits bei Juventus Turin zusammengearbeitet. Sonntag, 20. September +++ 18.01 Uhr: Völler spricht über Götze-Gerüchte +++Erst vor zwei Tagen hatte Bayer Leverkusens Coach Peter Bosz Stellung bezogen zu einem Transfer von Mario Götze - und erklärt, es ergebe "keinen Sinn, darüber zu spekulieren. Wir sind auf der Suche nach etwas anderem."Nun hat sich auch Rudi Völler zu den nicht abebben wollenden Gerüchten über einen Transfer des früheren Starspielers von Borussia Dortmund geäußert. "Das ist ganz normal bei Spielern, die eine hohe Qualität haben", so der Sportdirektor der Werkself bei Sky. "Jetzt sind ganz viele andere Spieler auch noch ins Gespräch gebracht worden, das ist ganz normal in diesem Geschäft."Völler stellte klar: "Mario war eigentlich nicht richtig Thema bei uns. Auf der Position haben wir auch Spieler und auch junge Talente, vor allem Florian Wirtz. Er wird das in den nächsten Jahren sehr gut für uns machen."Der Bayer-Lenker erklärte auch: "Wir können den Havertz-Abgang mit unseren anderen Spielern auffangen. Wir werden vielleicht noch den einen oder anderen Transfer machen, aber mit Augenmaß. Es sind schwierige Zeiten. Wir haben alle Einnahmeverluste." +++ 15.27 Uhr: Werner-Nachfolger zum Medizincheck in Leipzig +++RB Leipzigs Suche nach einem Ersatz für Timo Werner und Patrik Schick steht unmittelbar vor einem erfolgreichen Abschluss. RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff bestätigte am Sonntag Verhandlungen bezüglich Alexander Sörloth.Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden"Wir sind zumindest in Gesprächen mit Sörloth und befinden uns - was den Blick angeht - auf der Ziellinie", sagte Mintzlaff vor dem Bundesligaspiel gegen Mainz 05 bei Sky: "Ich denke, dass Markus (Krösche, RB-Sportdirektor, Anm.d.Red.), der mit dem gesamten Team sehr gute Arbeit geleistet hat, hier irgendwann Vollzug melden kann."Krösche bestätigte nach dem 3:1-Sieg der Sachsen gegen Mainz, man sei "auf einem guten Weg".Sörloth soll am Montag seinen Medizincheck im Helios-Klinikum in Schkeuditz absolvieren.Der norwegische Nationalspieler war in der vergangenen Saison vom englischen Erstligisten Crystal Palace an Trabzonspor ausgeliehen und wurde mit 24 Treffern Torschützenkönig der Süper Lig. Medienberichten zufolge soll die Ablöse 22 Millionen Euro betragen. +++ 15.24 Uhr: Dele Alli nicht im Kader und in Gesprächen mit Top-Klub +++Beim 5:2-Auswärtssieg der Tottenham Hotspur über den FC Southampton stand Dele Alli überraschend nicht im Kader. Begründet war die Nichtberücksichtigung nicht in einer Verletzung. Angeblich hat José Mourinho den Engländer aussortiert.Schon beim Europa League-Qualifikationsspiel am Donnerstag in Plowdiw (Bulgarien) stand Alli nicht im Aufgebot. Der englische Telegraph berichtet, dass Mourinho nicht weiter auf ihn setzen wird.Deshalb steht Dele Alli jetzt scheinbar in Gesprächen mit Paris Saint-Germain. Thomas Tuchel ließ erst vor kurzem verlauten, dass er noch einen Mittelfeldspieler und einen Angreifer benötige. Dele Alli ist die perfekte Mischung aus beidem.Die Nummer 20 der Spurs gilt als englischer "Raumdeuter". Er verkörpert einen ähnlichen Spielertypen wie Thomas Müller. Dass ein solcher Spieler Vertrauen benötigt, um gute Leistungen abzuliefern, sieht man an dem Deutschen. Dieses Vertrauen scheint Alli im westen Londons nicht mehr zu spüren. Ein Wechsel nach Frankreich könnte Abhilfe schaffen. +++ 14.32 Uhr: Barca-Verteidiger zu den Wolves +++Die Umstrukturierung beim FC Barcelona ist im vollen Gange. Nun steht mit Nélson Semedo der nächste Verkaufskandidat kurz vor dem Absprung.Abnehmer sind die Wolverhampton Wanderers, die erst vor kurzem ihren etatmäßigen Rechtsverteidiger Matt Doherty an Tottenham verloren haben. Genau auf dieser Position ist auch Semedo zuhause.Bei Barcelona soll durch den Verkauf des Portugiesen Platz geschaffen werden, um den US-Amerikaner Sergino Dest von Ajax Amsterdam zu verpflichten, an dem auch der FC Bayern starkes Interesse zeigt. +++ 14.18 Uhr: Inter-Star vor Wechsel zu Cagliari +++Inter Mailand steht kurz davor, den Vertrag mit Alt-Star Diego Godín einvernehmlich aufzulösen, damit dieser zu Cagliari Calcio weiterziehen kann. Der Uruguayer ist eigentlich noch bis 2022 an die Nerazzurri gebunden und bekommt angeblich ein Gehalt zwischen fünf und sechs Millionen Euro pro Jahr. Da der zweimalige Champions League-Finalist zuletzt unter Antonio Conte keine große Rolle mehr spielte, sind die Mailänder darauf aus, sich dieses Geld zu sparen. Für Diego Godín würde bei einer Vertragsauflösung eine Abfindung herausspringen.Ein Abgang des Innenverteidigers, der in Cagliari einen Dreijahresvertrag unterschreiben soll, steht in engem Zusammenhang mit einer Verpflichtung von Aturo Vidal. Angeblich ist der Chilene vom FC Barcelona bereits auf dem Weg nach Italien.  +++ 13.35 Uhr: Ünder wechselt auf die Insel +++Leicester City hat sich mit der AS Roma auf eine Leihe von Cengiz Ünder geeinigt. Das gaben die Foxes am Sonntagmorgen auf ihrer Homepage bekannt.Demnach leihen die Engländer Ünder für ein Jahr aus. Unklar ist, ob der Meister von 2016 anschließend über eine Kaufoption verfügt."Ich kann es kaum erwarten nach Leicester zu gehen und mit dem Training zu beginnen. Ich wollte schon immer in England spielen und das ist eine tolle Möglichkeit, um in der Premier League zu spielen", sagte Ünder.In Leicester trifft der Türke auf seinen Landsmann und guten Freund Caglar Söyüncü, der seit 2018 im Kader der Foxes steht. "Ich bin sehr glücklich, dass ich mit Caglar spielen kann. Ich habe immer Leicester-Spiele wegen ihm geschaut", verriet Ünder. +++ 10.49 Uhr: Tuchel verrät seine Wunschliste +++Nach dem sehr holprigen Saisonstart hat Thomas Tuchel deutlich Verstärkungen für Paris Saint-Germain gefordert. PSG benötige "einen Angreifer, einen Innenverteidiger und einen Mittelfeldspieler", machte Tuchel deutlich.Es gehe darum, die Spieler zu ersetzen, die der Champions-League-Finalist im Sommer verloren habe. "Der Kader wird immer kleiner", monierte der Trainer.PSG hatte zuletzt Kapitän Thiago Silva, Edinson Cavani, Adil Aouchiche, Tanguy Nianzou Kouassi, Eric-Maxim Choupo-Moting und Thomas Meunier ablösefrei abgegeben. Zudem fehlt Linksverteidiger Juan Bernat nach einem Kreuzbandriss langfristig. Samstag, 19. September +++ 21.45 Uhr: Manchester City will Europa League-Sieger +++Manchester City steht laut Berichten der spanischen Zeitung as kurz vor einer Verpflichtung von Jules Koundé.Der Innenverteidiger gewann erst vor kurzem die Europa League mit dem FC Sevilla und soll bei City die vakante Rolle neben Abwehrchef Aymeric Laporte übernehmen.Damit wäre bei City die lange Suche nach einem Innenverteidiger-Duo beendet. In der vergangenen Saison verlor die Mannschaft von Pep Guardiola neun Spiele. Eine ungewöhnlich schlechte Bilanz für die Himmelblauen.Viele der Niederlagen waren in individuellen Abwehrfehlern begründet. Diese sollen jetzt der Geschichte angehören. Mit Koundé würde Guardiola einen spielerisch guten Verteidiger bekommen, der Laporte in der Spieleröffnung entlasten könnte.Außerdem ist der Franzose trotz seiner "nur" 1,84 m Körpergröße extrem Kopfballstark. Er wäre neben Nathan Aké schon der zweite millionenschwere Transfer auf dieser Position für die Citizens.Koundé soll laut as für eine Ablösesumme von 50 Millionen Euro auf die Insel wechseln. Diese Summe könnte sich durch Bonuszahlungen noch weiter erhöhen. Über die genauen Konditionen verhandeln die Vereine noch. +++ 20.08 Uhr: Union wird in Liverpool fündig (20.08 Uhr) +++Union Berlin hat sich mit einem Profi des englischen Meisters FC Liverpool verstärkt.Die Köpenicker nahmen den 23-jährigen Nigerianer Taiwo Awoniyi auf Leihbasis unter Vertrag und verstärken ihre Offensive mit einem klassischen Mittelstürmer.In der vergangenen Spielzeit lief der Angreifer bereits für den FSV Mainz 05 in der Bundesliga auf. Für die Nullfünfer erzielte der Stürmer in zwölf Spielen ein Tor."Bei Union möchte ich die nächsten Schritte gehen, so viel wie möglich spielen, mich selbst weiterentwickeln und der Mannschaft helfen, das Ziel Klassenerhalt zu erreichen", sagte Awoniyi, der den zum 1. FC Köln abgewanderten Sebastian Andersson bei den Eisernen ersetzen soll.Awoniyi steht seit 2015 bei Liverpool unter Vertrag. Seit seinem Wechsel an die Anfield Road wurde der Stürmer sechs Mal verliehen. +++ 20.01 Uhr: Chelsea mit neuem Torwart einig +++Der FC Chelsea bastelt weiter an einer rekordverdächtigen Transferphase. Nun haben die Blues nach übereinstimmenden Medienberichten von der Insel einen neuen Torwart gefunden.Edouard Mendy kommt von Stade Rennes und unterschreibt einen Fünfjahresvertrag. Der 28-Jährige soll Druck auf Stammkeeper Kepa machen. Der teuerste Torwart der Welt wurde von Frank Lampard schon in der letzten Saison für mehrere Spiele auf die Bank verbannt.Doch sein Ersatz Willy Caballero konnte ebensowenig überzeugen, weshalb der Spanier seinen Stammplatz schnell zurückeroberte. Die Leistungen von Kepa sind aber nach wie vor nicht seiner Ablösesumme entsprechend, was die Londoner jetzt dazu veranlasste, sich die Dienste von Mendy 24 Millionen Euro kosten zu lassen.Der Senegalese spielt zwar erst seit 2018 im französischen Oberhaus, konnte dort aber durch überzeugende Leistungen dazu beitragen, dass seine Mannschaft sich für die diesjährige Champions League qualifizierte. +++ 19.10 Uhr: Bale-Rückkehr zu Tottenham perfekt +++Die Rückkehr von Gareth Bale zu Tottenham Hotspur ist perfekt.Die Spurs vermeldeten am Samstagabend die Verpflichtung des Offensivspielers, der von Real Madrid für ein Jahr ausgeliehen wird. Der 31-Jährige war bereits am Freitag ins Trainingszentrum der Spurs in Enfield gereist, wo er von etwa 50 Fans mit Gesängen begrüßt wurde.Der Waliser spielte zwischen 2007 und 2013 für Tottenham, ehe er für die damalige Rekordablöse von 101 Millionen Euro zu den Königlichen wechselte, bei denen er vier Mal die Champions League und zwei Mal die spanische Meisterschaft gewann.Kurz vor dem Bale-Deal verkündeten die Spurs auch den Transfer von Außenverteidiger Sergio Reguilón, der ebenfalls von Real kommt.Der 23-Jährige wird fest unter Vertrag genommen, Reguilón unterschrieb für fünf Jahre. +++ 14.10 Uhr: Ex-Chelsea-Talent verstärkt Aston Villa +++Aston Villa ist auf der Suche nach Verstärkung im Angriff beim CL-Halbfinalisten Olympique Lyon fündig geworden und hat Bertrand Traoré für etwa 20 Millionen Euro auf die Insel gelotst. Das gaben die Engländer auf ihrer Homepage bekannt.  Der Nationalspieler von Burkina Faso hatte den FC Chelsea im Sommer 2017 nach mehreren Leihstationen in Richtung Ligue 1 verlassen. Für Lyon erzielte der Flügelspieler in 126 Spielen 33 Tore. Mit 17 Assists überzeugte der 25-Jährige zudem als Vorlagengeber.Traoré ist bereits der sechste Neuzugang der Villans in diesem Sommer. Insgesamt hat der Premier-League-Klub in diesem Transferfenster bereits über 80 Millionen Euro für Transfers ausgegeben. +++ 13.30 Uhr: Chelsea verleiht Millionen-Flop +++Der FC Chelsea hat Davide Zappacosta an den FC Genua verliehen. Das gab der CL-Sieger von 2012 auf seiner Homepage bekannt.Zappacosta war im Sommer 2017 für 25 Millionen Euro vom FC Turin an die Stamford Bridge gewechselt.Bei den Blues legte der Italiener eine ordentliche Debüt-Saison hin, kam unter Landsmann Antonio Conte auf 22 Einsätze.Danach spielte der offensivstarke Außenverteidiger jedoch keine Rolle mehr im Londoner Star-Ensemble. Zuletzt war der Italiener an die Roma verliehen.Der Kontrakt des 28-Jährigen beim FC Chelsea läuft noch bis 2022. +++ 11.48 Uhr: ManUnited bei Porto-Star in der Pole Position +++Manchester United ist bei der Suche nach Verstärkung für die Defensive offenbar in Portugal fündig geworden.Der englische Rekordmeister soll sich laut RMC Sport mit Linksverteidiger Alex Telles vom FC Porto auf einen Vierjahresvertrag geeinigt haben. Nun gehe es noch um die Ablöse für den 27-jährigen Brasilianer, dessen Marktwert laut transfermarkt.de bei 40 Millionen Euro liegt.ManUnited ist allerdings nicht der einzige Klub, der um die Dienste Telles' wirbt. Auch Paris Saint-Germain mischt laut O Jogo in dem Poker mit. Nach dem Kreuzbandriss von Juan Bernat herrscht bei PSG links hinten akuter Bedarf. +++ 11.23 Uhr: Funkt Barca Bayern bei Ajax-Talent dazwischen? +++Der FC Bayern bekommt im Werben um Sergino Dest von Ajax Amsterdam möglicherweise Konkurrenz.Wie die Bild zuletzt berichtete, sollen sich die Bayern mit dem 19 Jahre alten Rechtsverteidiger bereits einig sein. Allerdings vermeldet der britische Pay-TV-Sender Sky nun, dass der FC Barcelona seine Bemühungen um Dest intensivieren will, nachdem die Katalanen beim Versuch Max Aarons von Norwich City auszuleihen angeblich gescheitert sind.Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmeldenDie Bayern sollen sich laut Bild mit Dest auf einen Vierjahresvertrag plus Option auf eine weitere Spielzeit verständigt haben. Knackpunkt des Deals ist jedoch noch die Ablösesumme. Die Niederländer sollen 20 Millionen Eur plus fünf weitere an Bonus-Zahlungen fordern, Bayern will aber nur zehn Millionen plus Boni auf den Tisch legen. +++ 10.59 Uhr: Ex-Hamburger Arslan wechselt in die Serie A +++Den früheren HSV-Profi Tolgay Arslan zieht es nach Italien. Der 30 Jahre alte Mittelfeldspieler, der jüngst seinen bis 2022 gültigen Vertrag bei Fenerbahce Istanbul aufgelöst hatte, wechselt zum italienischen Erstligisten Udinese Calcio. Beim Serie-A-Klub aus Friaul unterschrieb er einen Vertrag bis Juni 2022.Arslan war zuletzt auch als Zugang beim Zweitligisten Hannover 96 im Gespräch gewesen. "Arslan ist ein wendiger Spieler mit großer internationaler Erfahrung", kommentierte Udine-Sportdirektor Pierpaolo Marino nun die Verpflichtung.Arslan hat in seiner Karriere insgesamt 92 Pflichtspiele für den Hamburger SV bestritten, ehe es ihn im Winter 2015 in die Türkei zog. +++ 10.50 Uhr: Wolves-Star vor Wechsel zum FC Liverpool +++Der FC Liverpool steht offenbar kurz vor der Verpflichtung von Diogo Jota.Wie die englische Tagezeitung Independent berichtet, soll der Portugiese in den kommenden Tagen einen Fünfjahresvertrag bei den Reds unterschreiben.Die Dienste des 23-Jährigen soll sich Liverpool 41 Millionen Pfund kosten lassen, durch Bonuszahlungen soll die Summe auf bis zu 45 Millionen Pfund ansteigen. Pikant aus Sicht der Reds: Der amtierende Meister muss wohl nur rund zehn Prozent der Ablösesumme in den kommenden zwölf Monaten bezahlen.Im Gegenzug soll Abwehrtalent Ki-Jana Hoever für 13,5 Millionen Pfund nach Wolverhampton wechseln.Jota soll gemeinsam mit Divock Origi und Takumi Minamino das weltweit gefürchtete Offensiv-Trio der Reds Salah, Mané und Firmino entlasten.Der portugiesische Nationalspieler spielt bevorzugt auf der linken Außenbahn, kam unter Nuno Espírito Santo jedoch auch bereits im Sturmzentrum zum Einsatz.In 67 Premier-League-Partien für die Wolves erzielte Jota 16 Tore und gab 6 Vorlagen.\----- mit Sport-Informations-Dienst (SID)

  • FlyToMoon verpflichten RodjER fest
    Sport
    Sport1

    FlyToMoon verpflichten RodjER fest

    Der Erfolg gibt ihm Recht - Nach dem Sieg bei der Omega League Europe Divine Division wird Vladimir "RodjER" Nikogosyan fest verpflichtet. FlyToMoon gab dies via Twitter bekannt. Sweep to winRodjER schloss sich dem Team für die Omega League an, nachdem Ilya "ALOHADANCE" Korobkin die Organisation verlassen hatte. In der Divine Division folgte auf ein ordentliches Turnier ein überzeugendes 3:0 in den Grand Finals über 5men.Seine letzte große Station war Virtus.Pro. Hier erfolgte im vergangenen November der Abschied.Damit ist das Roster von FlyToMoon nun offiziell vollständig. Das sind die Spieler: * Alik "V-Tune" Vorobey * Bogdan "Iceberg" Vasilenko * Victor "GeneRaL" Nigrini * Vladimir "RodjER" Nikogosyan * Andrey "ALWAYSWANNAFLY" BondarenkoAls nächstes steht die OGA Dota PIT Season 3: Europe/CIS an. Im Closed Qualifier geht es gegen die Ninjas in Pyjamas. Sollte FlyToMoon diese Ansetzung für sich entscheiden, wäre dem Team der Einzug in die Endrunde sicher..Im Oktober folgt die ESL One Germany. Eingeladen sind auch Größen wie Team Secret, Team Nigma, RodjERs Ex-Team Virtus.Pro und viele mehr.

  • Warum Thiago Liverpool auf ein neues Niveau hebt
    Sport
    Sport1

    Warum Thiago Liverpool auf ein neues Niveau hebt

    Wie sich die Zeiten ändern.Vor sieben Jahren noch machte Pep Guardiola den damaligen Bayern-Bossen mächtig Druck und forderte eine Verpflichtung von Thiago, den er selbst beim FC Barcelona ausgebildet hatte und auf den er große Stücke hielt."Thiago oder nix": Diese Worte des damals gerade erst verpflichteten Trainers verfehlten ihre Wirkung nicht. Die Bayern holten den Spanier - und hatten fortan viel Freude an ihm.Nun war Thiago wieder auf dem Markt. Doch Guardiola - mittlerweile Trainer von Manchester City - winkte überraschend schnell ab. "Auf seiner Position haben wir genug gute Spieler", sagte der Katalane, gratulierte der Premier League aber dennoch zu dieser Verpflichtung. (Ergebnisse und Spielplan der Premier League)."England wird so einen guten Spieler genießen", behauptete der 49-Jährige - und wurde prompt bestätigt. Thiago löst Jubelstürme ausNach seinem Wechsel von den Bayern zum FC Liverpool brauchte Thiago gerade einmal zwei Trainingseinheiten und eine Halbzeit beim 2:0-Sieg gegen den FC Chelsea, um in seiner neuen Heimat wahre Jubelstürme auszulösen."Mittelfeld-Maestro Thiago macht Klopps gnadenloses Liverpool noch stärker", titelte die Daily Mail. The Telegraph nannte Thiagos Debüt trotz seines an Timo Werner verschuldeten Elfmeters "einen Segen". Klopp: "Perfektes Timing"Klopp selbst sprach von einem "perfekten Timing". Er habe nie daran gedacht, den 29-Jährigen von Beginn an zu bringen. "Aber mit 11 gegen 10 hat es perfekt gepasst", sagte der Meistertrainer mit Blick auf den Platzverweis gegen Chelseas Andreas Christensen kurz vor der Pause.Thiago kam also zur zweiten Halbzeit beim Stand von 0:0 und übernahm sofort das Kommando im Mittelfeld der Reds. Sein Trainer wollte die Gelegenheit nutzen und die numerisch dezimierten Gastgeber an der Stamford Bridge so müde laufen lassen, dass die gar nicht mehr zu ihren gefürchteten Schnellangriffen kommen konnten.Werde Deutschlands Tippkönig! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmeldenDer Spanier war dafür genau der richtige Spieler. Mit seiner Ruhe am Ball, seiner Übersicht und seinen Passfähigkeiten setzte er die Überzahl seines Teams auch in ein optisches Übergewicht um.Und nicht nur das: Mit 75 angekommenen Pässen stellte er gleich bei seinem ersten Einsatz einen Premier-League-Rekord auf.  Noch nie zuvor hatte ein Spieler in dieser Liga in nur 45 Minuten so viele Pässe an die Mitspieler gebracht. Thiago beeinflusst Liverpool-SpielDoch auch andere Statistiken spiegeln Thiagos unmittelbaren Einfluss auf sein neues Team wider. Mit 681 angekommenen Pässen verzeichnete Liverpool nicht nur über 250 mehr als Gegner Chelsea, sondern brachte fast doppelt so viele Bälle an den Teamkollegen wie noch beim 4:3-Sieg zum Saisonauftakt gegen Leeds United (347).Auch die Passquote stieg innerhalb von einer Woche von 76 auf 89 Prozent an. "Wir wollten natürlich Ballbesitz, und da hat das schon ganz gut ausgesehen", sagte Klopp und untertrieb dabei ein wenig.Denn auch er selbst dürfte schon nach dem ersten Auftritt des Neuzugangs aus München die zusätzlichen taktischen Möglichkeiten erkennen, die dieser seiner Mannschaft verleiht.Basierte der Erfolg bislang größtenteils auf einem atemberaubenden Pressing, einem schnellen Umschaltspiel und langen Bällen auf das Sturmtrio Mo Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino, bringt Thiago mit seiner Ball- und Passsicherheit ein völlig neues Element ins Liverpool Spiel: den Ballbesitz-Fußball.Der mag zwar noch nicht überall in der DNA des Powerfußballs à la Klopp angedockt haben, könnte aber gerade in dieser endlos erscheinenden Mammut-Saison der Schlüssel zum Erfolg sein.Durch die lange Corona-Pause ist der nationale und internationale Spielkalender mit Meisterschaft, zwei Pokal-Wettbewerben, Champions League und Länderspielen bis Juni dermaßen vollgestopft, dass selbst den roten Dauerpower-Läufern irgendwann die Puste ausgehen wird.Da passt es hervorragend, wenn jemand wie Thiago auch einfach mal den Ball halten und damit für Verschnaufpausen sorgen kann - innerhalb eines Spiels und auch für andere Teamkollegen. Rückt Thiago für Henderson in Startelf?Wie das aussehen könnte? Auch das hat die Partie bei Chelsea angedeutet. Thiago bekam ja auch seine Chance, weil mit Mittelfeldakteur Jordan Henderson ein Spieler auf seiner Position über Schmerzen im Oberschenkel geklagt hatte und ausgewechselt werden musste.In London war Thiago noch der Einwechselspieler. Doch in England wird bereits damit gerechnet, dass der Spanier sehr bald in der Anfangsformation steht und damit noch mehr Abwechslung ins Offensivspiel des Meisters bringt.Auch Guardiola wird sich seinen ehemaligen Spieler genau angeschaut haben. Ob es die richtige Entscheidung war, nicht um Thiago zu kämpfen, dürfte er spätestens am 7. November wissen.Dann empfängt er mit Manchester City den FC Liverpool.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen