Australian Open: Die heißesten Spielerinnen in Melbourne

Yahoo Sport Deutschland

Die Australian Open stehen vor der Tür, bis zum 27. Januar duellieren sich die Tennis-Stars bei heißen Temperaturen in Melbourne. Dabei ziehen die weiblichen Spielerinnen wie jedes Jahr einige Blicke auf sich.

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Herzlich Willkommen in Melbourne! Hier freut sich übrigens Aryna Sabalenka, die leider schon in der Quali an Petra Kvitova gescheitert ist.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Instagram) </p>
Eugenie Bouchard ist wieder auf dem Weg zu alter Stärke. In Auckland schied sie erst gegen die spätere Siegerin Julia Görges aus – und hatte dabei sogar einen Matchball

(Bild: Instagram)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Sie war die große Hoffnung Österreichs, ist allerdings ebenfalls schon gescheitert: Barbara Haas.

(Bild: Getty Images)

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige
<p>(Bild: Getty Images) </p>
Sie hat noch gar nicht gespielt. Elina Svitolina aus der Ukraine geht als Siegerin der WTA World Tour ins Rennen.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Dominika Cibulkova aus der Slowakei ist ebenfalls gesetzt. Nach der Pleite in Sydney will sie angreifen.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Donna Vekic aus Kroatien ist auf dem Weg nach oben: Die 22-Jährige zog kürzlich in Brisbane sogar ins Halbfinale ein.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Garbine Muguruza hat 2019 fest im Blick. Die wechselhafte Spanierin will zu alter Stärke zurückkehren.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Jana Fett aus Kroatien hat es trotz guten Vorsätzen nicht über die Quali hinaus geschafft. Schade eigentlich!

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Camila Giorgi aus Italien brennt auf Revanche: In Sydney scheiterte sie an Angelique Kerber.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Kateryna Kozlova aus der Ukraine hat mit 24 Jahren den Durchbruch noch nicht geschafft. Vielleicht in Australien?

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Julia Görges gewann kürzlich das Turnier in Auckland. Jetzt will sie bei den Australian Open auf den Putz hauen.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Marta Kostyuk aus der Ukraine hat die erste Runde überstanden. Jetzt wartet Amandine Hesse.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Naomi Broady aus Großbritannien zählt mit 28 Jahren schon zu den erfahreneren Qualifikanten.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Instagram) </p>
Maria Sharapova ist mit 31 Jahren auch schon fast ein alter Hase – zumindest im Tennis-Geschäft.

(Bild: Instagram)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Olga Danilovic aus Serbien fuhr mit großen Zielen nach Australien. Gelangt hat es nicht, in der ersten Runde war Schluss.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Paula Badosa Gibert aus Spanien hingegen konnte sich durchsetzen und steht in der zweiten Runde.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Klar, sie darf nicht fehlen: Serena Williams ist noch immer Rekordsiegerin der Australian Open.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Instagram) </p>
Caroline Wozniacki aus Dänemark ist aktuell die Nummer drei der Weltrangliste. Ob es in Melbourne zum großen Wurf reicht?

(Bild: Instagram)

Lesen Sie auch