Douglas Costa vor Abgang - Diese Stars könnten den Brasilianer beim FC Bayern ersetzen

​Douglas Costa spielt seit seinem 30-Millionen-Euro-Wechsel von Shakhtar Donezk aus der Ukraine zum deutschen Rekordmeister FC Bayern München nach einer starken ersten Bundesligasaison aktuell trotz zehn Torbeteiligungen nur eine eher mäßige zweite Saison. Der brasilianische Nationalspieler konnte bislang gerade in den großen und wichtigen Spielen nicht überzeugen und den häufig verletzten Franzosen Franck Ribery als Linksaußen nicht adäquat ersetzen. Angeblich sollen die Bayern deshalb im...

Federico Bernardeschi (AC Florenz)

​Der Italiener Federico Bernardeschi in Diensten der Fiorentina gehört in jedem Fall zum Kreis der Spieler, die für den FC Bayern München im Falle eines Costa-Abgangs interessant werden könnten. Wie die italienische Zeitung Gazzetta dello Sport vor etwa einer Woche berichtete, soll der 23-Jährige Flügelspieler ein Angebot zu einer Vertragsverlängerung bis 2021 inklusive eines Jahresgehalts von rund, 2,7 Millionen Euro netto nicht zwingend annehmen wollen und stattdessen einen Wechsel anvisieren. Als Kandidaten für einen möglichen Transfer wird in Italien demnach auch der FC Bayern genannt. 

Yannick Ferreira-Carrasco (Atletico Madrid)

Auch Yannick Ferreira-Carrasco von Atletico Madrid wurde in der Vergangenheit bereits mit dem FC Bayern in Verbindung gebracht. Zwar verlängerte der Belgier seinen Vertrag bei den Rojiblancos zuletzt vorzeitig bis Sommer 2022, dennoch ändert diese Tatsache nichts an der unumstritten großen Qualität des linken Außenbahnspielers. Mit seinen erst 23 Jahren hat der ehemalige Spieler des AS Monaco zudem noch eine lange Karriere vor sich und viel Zeit, sich zu einem noch besseren Fußballer zu entwickeln, als er es jetzt schon ist. 

Lorenzo Insigne (SSC Neapel)

Wie italienische Medien vor wenigen Tagen berichteten, soll der FC Bayern im Falle eines Costa-Wechsels wohl auch an ​Lorenzo Insigne denken. Der kleine Linksaußen des SSC Neapel spielt eine bärenstarke Saison in der Serie A und steht bislang bei 14 Treffern und sieben Vorlagen in 30 Einsätzen. Auch wenn der 25-Jährige aktuell in guten Gesprächen mit den Verantwortlichen der Partenopei steht und eine Verlängerung demnach mehr als nur möglich ist, wurde sein noch bis 2019 gültiger Vertrag bislang nicht verlängert. 

Serge Gnabry (Werder Bremen)

​Der ehemalige Spieler des FC Arsenal stand Gerüchten zufolge bereits vor seinem Wechsel zu Werder Bremen in die Bundesliga auch beim FC Bayern auf dem Zettel. Mit zehn Toren in bislang 22 Bundesligaeinsätzen weiß der pfeilschnelle und technisch starke Flügelspieler an der Weser zu überzeugen und dürfte das Interesse des Rekordmeisters somit sicher nicht geschmälert haben. Angeblich soll der gebürtige Stuttgarter per Ausstiegsklausel für zehn Millionen Euro zu haben sein. Ob der 21-Jährige die Bremer allerdings nach nur einer Saison wieder verlassen würde, scheint mit Hinblick auf sein Alter, seine weitere Entwicklung und die potenziellen Aussichten bei einem Verein mit Kaliber FCB derzeit doch mehr als fraglich. 

Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen)

Der erst 20-jährige DFB-Nationalspieler Julian Brandt wird schon länger heiß vom FC Bayern München umworben, zu einer offiziellen Einigung ist es trotz einiger gegensätzlicher Medienberichte bislang allerdings nicht gekommen. Neben den Münchnern sollen auch Ligarivale Borussia Dortmund und Jürgen Klopps FC Liverpool aus der Premier League die Entwicklung des schnellen Außenbahnspielers genauestens verfolgen. Der gebürtige Bremer kann die Werkself 2018 für festgeschriebene 12,5 Millionen Euro verlassen. Ob der Schritt zu einem derart großen Verein wie dem FCB allerdings schon in naher Zukunft der richtige wäre, scheint zumindest fraglich. 

Alexis Sanchez (FC Arsenal)

Die wohl prominenteste Lösung heißt Alexis Sanchez. Der Chilene vom FC Arsenal aus London gehört neben Weltmeister Mesut Özil unumstritten zu den Leistungsträgern und Säulen im Team von Gunners-Coach Arsene Wenger. Jedoch scheint auch mit einem Sanchez in Topform (17 Saisontore, elf Assists) in der Premier League nichts zu holen zu sein. Beim FC Bayern würde der 28-Jährige nicht nur im Gegensatz zum englischen Hauptstadtklub regelmäßig sicher in der Champions League spielen, er hätte mit dem deutschen Rekordmeister zudem durchaus realistische Chancen, den Henkelpott auch zu gewinnen. Aus Sicht des FCB wäre die Ablöse für den Südamerikaner in jedem Fall zu stemmen, da sein Vertrag in London im Sommer 2018 ausläuft.

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen