Filigrantechniker der Extraklasse | Das sind die 16 Dribbelkönige Europas

​Sie sind einer der Gründe wieso man den Fußball liebt und ansieht, die größten Vorbilder der kleinen Kinder und ohnehin Fan-Lieblinge: Die Dribbelkönige. Sie können außergewöhnliches mit dem runden Leder und sind der Alptraum eines jeden Verteidigers. Doch wer sind eigentlich die besten ihrer Zunft in Europas Topligen? Die Statistikseite whoscored.com hat die von Opta gemessenen Daten analysiert und die besten 15 ausgewählt, die ihr hier nun zu sehen bekommt. Und es gibt einige...

Cristiano Ronaldo (Real Madrid)

Fans des Portugiesen werden gleich zu Beginn enttäuscht. Ronaldo belegt nicht etwas Platz 16, sondern Rang 522. Der 32-Jährige wird nicht mehr jünger und hat eine andere Rolle als früher, weshalb er kaum mehr in Dribblings geht. Gewonnen hat er immerhin 16, liegt damit aber hinter Leuten wie Mario Gomez oder Fin Bartels. Aber wer bei 19 Toren und fünf Vorlagen in 22 Spielen steht, kann sich wohl auch das erlauben.

Naby Keïta (RB Leipzig)

Mit 68 abgeschlossenen Dribblings belegt der Leipziger Platz 15 in dieser Rangliste. Die meisten Spieler in dieser Liste sind nicht im zentralen Mittelfeld beheimatet, weshalb dies durchaus ein Erfolg ist. Keïta hat aber noch viel mehr Qualitäten und wir nicht zu Unrecht von sehr vielen Topklubs gejagt.

Ryad Boudebouz (HSC Montepellier)

​Die Algerier sind für viele gute Dribbler bekannt und der vornehmlich offensive Mittelfeldspieler von Montpellier ist einer von ihnen. 71 erfolgreiche Dribblings hat der 27-Jährige zu verbuchen. Das ist aber noch nicht alles, er hält auch bei starken zehn Toren und sieben Vorlagen. Eine starke Saison des geborenen Franzosen.

Alejandro 'Papu' Gomez (Atalanta Bergamo)

​Ebenfalls bei 71 Dribblings hält der Argentinier in Diensten von Bergamo Papu Gomez. Der 29-Jährige spielt statistisch eine noch bessere Saison als Boudebouz, erzielte er sogar elf Tore und acht Assists und ist somit maßgeblich am starken sechsten Platz seines Teams beteiligt.

Michail Antonio (West Ham)

​Nochmal ex aequo ist West Hams Michail Antonio. Der Rechtsaußen universell einsetzbare Engländer spielt ebenfalls eine gute Saison und hält bei neun Toren und fünf Vorlagen. Für einen Flügelspieler untypisch gehört der 26-Jährige zu den gefährlichsten Kopfballspielern Europas. Obendrein ist er auch ein guter Zweikämpfer.

Ousmane Dembélé (Borussia Dortmund)

​Ein Dribbling mehr hat Dembélé vom BVB. Man könnte den jungen Franzosen fast ein wenig weiter oben erwarten, aufgrund seines Alters gelingt ihm aber wohl auch noch nicht alles, wie er es möchte. Auch er spielt eine sehr starke Saison und ist unumstrittener Stammspieler bei der Borussia. Und das mit 19 Jahren.

Alexis Sánchez (FC Arsenal)

​Der Chilene galt schon in seiner Zeit beim FC Barcelona als starker Dribbler, er entwickelte sich bei den 'Gunners' aber noch weiter und spielt mit die beste Saison aller Spieler in dieser Liste. Mit 73 Dribblings, 18 Toren und zehn Assists ist der teilweise als Stürmer eingesetzte Sánchez sehr gut unterwegs und wird daher immer wieder mit einem Abgang aus London in Verbindung gebracht.

Amine Harit (FC Nantes)

​Der 19-jährige Franzose des FC Nantes ist noch ein recht unbeschriebenes Blatt, kann sich aber immerhin einen Ruf als guter Techniker machen. Der offensive Mittelfeldspieler hält bei 75 abgeschlossenen Dribblings, seine Torstatistik kann da aber noch nicht mithalten. Immerhin einen Treffer konnte Herit bislang erzielen.

Florian Thauvin (Olympique Marseille)

​Der 24-jährige Rechtsaußen ist von Newcastle United an Marseille verliehen und spielt dort eine gute Saison. 78 Dribblings sprechen schon einmal für den flinken Linksfuß, die zehn Tore und sechs Vorlagen tun ihr übriges. Gut möglich, dass Newcastle nach ihrem Aufstieg den Franzosen in den eigenen Reihen halte wollen.

Lionel Messi (FC Barcelona)

​Natürlich darf der fünffache Weltfußballer in dieser Liste nicht fehlen. 83 Dribblings hat der Argentinier bereits auf den Platz gebracht, seine Torstatistik ist nicht weniger überragend. Wettbewerbsübergreifend 41 Tore und 15 Vorlagen in 40 Spielen sind einfach nicht von dieser Welt. Zumindest in den Dribblings gibt es zwischen Ronaldo und Messi einen klaren Sieger, aber auch nur da.

Felipe Anderson (Lazio Rom)

​Schon lange gilt der Argentinier als kommender Weltklassespieler, so richtig erfüllen konnte er sein Potenzial bislang aber nicht. Immerhin bei den Dribblings ist er immer noch überragend, hält er doch bei 93 erfolgreichen. Auch die zehn Assists sind ein starker Wert, aber der 23-Jährige muss sich noch weiterentwickeln, um seinen Lorbeeren gerecht zu werden.

Wilfried Zaha (Crystal Palace)

​Auch ihm wurde großes Talent nachgesagt und auch er konnte nicht ganz hineinwachsen. Trotzdem spielt der 24-Jährige eine starke Saison beim abstiegsgefährdeten Crystal Palace. 104 Dribblings absolvierte der Mann von der Elfenbeinküste in dieser Saison, zuletzt auch bei der Nationalmannschaft mit einem perfekt abgeschlossenen Solo gegen Russland. Immerhin fünf Tore und acht Assists gelangen Zaha zudem und der Klassenerhalt sollte auch geschafft werden.

Adama Traoré (FC Middlesbrough)

​Kein Wunder, dass der ehemalige La Masia-Schüler 110 Dribblings in der Saison abgeschlossen hat. Der ultraschnelle Rechtsaußen macht auch nicht viel anderes, als das. In einer eh schon sehr schwachen 'Boro'-Offensive sticht er nur durch seine Dribblings auf. In 25 Spielen für einen Klub gelang ihm nämlich noch keine einzige Torbeteiligung.

Eden Hazard (FC Chelsea)

​Ebenfalls wiedererstarkt ist Chelseas Superdribbler Eden Hazard. Unglaubliche 119 Dribblings gelangen dem Belgier und unterstreichen damit seine starke Saison, die maßgeblich am wahrscheinlichen Meistertitel der 'Blues' beteiligt ist. Obendrein erzielte der 26-Jährige auch elf Tore und vier Vorlagen. Zudem soll er vor einer Vertragsverlängerung stehen. Also nur gute Nachrichten für die Fans des FC Chelsea.

Neymar Junior (FC Barcelona)

​Die einzige Überraschung hier ist eigentlich, dass der Brasilianer, der in seiner Heimatliga schon regelmäßig Verteidiger nass gemacht hat, nicht auf Platz eins gelandet ist. Mit 125 Dribblings hat er nur zwei weniger als der Gewinner. Geht es nach Toren, spielt der 25-Jährige seine bislang schlechteste Saison bei den Blaugrana. 14 Tore und 23 Vorlagen gelangen ihm in 35 Spielen diese Saison. Nichtsdestotrotz ist Neymar ein zukünftiger Weltfußballer.

Allan Saint-Maxim (SC Bastia)

Der Einzige, mit noch mehr erfolgreichen Dribblings, nämlich 127, ist Allan Saint-Maxim. Der ehemals an Hannover 96, und jetzt an den SC Bastia, ausgeliehene Franzose kann seinem Potenzial in dieser Saison langsam gerecht werden. Der 20-Jährige, eigentlich beim AS Monaco unter Vertrag, hält beim Tabellenvorletzten immerhin bei drei Toren und ebenso vielen Vorlagen. Er ist somit ein weiteres großes Talent im Kader der Monegassen.​

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen