Goretzka, Sánchez & Co.: So plant der FC Bayern die nächste Transferphase

hase ​In den vergangenen Tagen hat auch Karl-Heinz Rummenigge das Wort „Umbruch“ erstmals in den Mund genommen. Der Vorstandschef des FC Bayern treibt im Sommer die Transferplanungen höchstselbst voran - und hat einige Kicker auf seiner Liste notiert. Einem Bericht der Sport Bild zufolge stehen nachfolgende Akteure im Besonderen auf dem Notizzettel. Alexis Sánchez Julian Brandt Leon Goretzka Serge Gnabry Douglas Costa ​Der Zeitschrift zufolge sollen mit dem Chilenen bereits erste...

Alexis Sánchez

​Der Zeitschrift zufolge sollen mit dem Chilenen bereits erste Sondierungsgespräche geführt worden sein. In den Debatten soll es unter anderem auch um die Gehaltsvorstellungen des polyvalenten Angreifers gegangen sein. Bei Arsenal London steht er derzeit noch bis 2018 im Wort. Zuletzt wurde die Ablöse zwischen 40 und 50 Millionen Euro geschätzt.

Julian Brandt

​Ein Wechsel zum FC Bayern ist nahezu zementiert. Im Sommer 2018 darf der arrivierte Flügelspieler Bayer Leverkusen für eine festgeschriebene Ablöse in Höhe von 12,5 Millionen Euro verlassen. Laut der Sport Bild ist aber auch ein Wechsel bereits nach der aktuellen Saison möglich. Diesbezüglich stecken die Bayern-Macher derzeit die Köpfe zusammen.

Leon Goretzka

​Ein Bekenntnis zu Schalke 04 umschiffte der Mittelfeldspieler in den vergangenen Wochen partout. Wie bei Julian Brandt, ist auch seine Vertragskonstruktion ähnlich gestrickt. Der Zentralspieler ist noch bis 2018 an die Knappen gebunden. Der Sport Bild zufolge wollen die Bayern schon in diesem Sommer einen Transfer in Angriff nehmen.

Serge Gnabry

Vor Angeboten und Interessenten kann sich der Star von Werder Bremen kaum retten. Ernsthaft soll es vor allem mit Borussia Dortmund und der TSG Hoffenheim werden. Aber auch bei den Bayern ist der Jung-Nationalspieler gemäß der Sportzeitschrift wieder in den Fokus gerückt. 

Douglas Costa

Spekuliert über die Zukunft des Brasilianers wurde bereits zuhauf. Auch der Spieler selbst sprach gebetsmühlenartig davon, sich an der Säbener Straße alles andere als wohlzufühlen. Zur Sport Bild sagte sein Berater Junior Mendoza: „Es ist klar, dass in einem Vertrag beide Seite glücklich sein müssen.“ Am Saisonende wird es Gespräche geben. Ausgang: offen. 

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen