Nächste Transferoffensive von Guardiola? Diese 11 Mann stehen auf der Liste!

Yahoo Sport Deutschland

Manchester City ist englischer Meister, Trainer Pep Guardiola hat aber die Champions League nicht gewinnen können. Im Sommer könnten bis zu 170 Millionen Euro investiert werden. Doch für welche Spieler? Muss sich die Bundesliga fürchten?

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Dieser Mann ist seit dem Wochenende englischer Meister: Pep Guardiola hat Manchester City den Liga-Titel eingebracht.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Aktuellen Medienberichten zufolge ist Guardiola mit seinem Kader aber nicht zufrieden. Bis zu 170 Millionen Euro dürfen investiert werden. Holt er seinen Schützling Thiago aus München nach Manchester?

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Auch Dortmunds Julian Weigl soll auf dem Zettel von Guardiola stehen. Der Mittelfeldspieler hatte es dem Trainer schon in der Bundesliga angetan.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Ebenfalls aus der Bundesliga: Freiburgs Caglar Söyüncü, der die Defensive der Citizens verstärken könnte.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Thomas Lemar vom AS Monaco wäre teuer – aber dafür wohl eine echte Verstärkung für die ohnehin schon starke Offensive.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Gleiches gilt für Paulo Dybala. Beide Offensivkünstler sollen aber auch von anderen Klubs umworben werden, ein Wettbieten droht.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Jorginho vom SSC Neapel ist mehr Stratege als Künstler. Der Italiener könnte das Ballbesitzspiel von Guardiola noch besser machen.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Von der Konkurrenz aus England: Toby Alderweireld spielt für die Tottenham Hotspur. Im Sommer ist er ablösefrei – geht es nach Manchester?

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Hier ist nicht Juan Bernat gemeint, sondern Fred (l.): Der Brasilianer spielt derzeit bei Schachtjor Donezk in der Ukraine.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Auch Matthijs de Ligt kommt aus einer kleineren Liga. Der Niederländer spielt für Ajax Amsterdam und ist ein junger, aber hochtalentierter Innenverteidiger.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Jean-Michael Seri ist schon etwas älter, dafür aber nicht minder gut. Der Mittelfeldspieler von OGC Nizza stand im Sommer auch beim FC Barcelona auf dem Zettel.

(Bild: Getty Images)

<p>(Bild: Getty Images) </p>
Eder Militao ist noch ein unbekanntes Gesicht in Europa. Der Außenverteidiger spielt für den FC Sao Paulo in Brasilien.

(Bild: Getty Images)

Lesen Sie auch