Zwischen Mode und Mikrofon: Die größten Stilikonen der Pop-Geschichte

1/22
Die größten Stilikonen der Pop-Geschichte

Selbstbestimmt, cool und zeitlos schön: Grace Jones ist der Inbegriff der Pop-Stilikone. Die Disco-Queen, die auch als Schauspielerin und Model große Erfolge feierte, mixte feminine und maskuline Elemente und zeigte, wie man als Frau in einer Welt voller Machos besteht. Anlässlich ihres 75. Geburtstags am 19. Mai blicken wir auf die größten weiblichen Stilikonen der Pop-Geschichte. (Bild: Larry Ellis/Getty Images)

2/22
Grace Jones

Ihre fabulöse Karriere begann Grace Jones einst als Model - und schon damals stand sie für ebenso wilde wie wegweisende Style-Ausflüge. Der androgyne, futuristische und exaltierte Look der großen Diva machte sie zum lebenden Gesamtkunstwerk und bietet bis heute die Blaupause für so manches aufstrebende Pop-Sternchen. (Bild: Getty Images/Tullio M. Puglia)

3/22
Jane Birkin

Nach wie vielen Frauen ist eine Handtasche benannt? Ihr wurde diese Ehre zuteil: Die britische Chansonnette und Schauspielerin Jane Birkin sang mit Serge Gainsbourgh "Je t'aime moi non plus" (1969) und schaffte es mit ihrem natürlichen Look sogar, diesen Lebemann zum Pantoffelhelden zu machen - zumindest für eine kurze Zeit. (Bild: S. E. Orchard/Express/Getty Images)

4/22
Diana Ross

Wer ist cooler? Keine! Diana Ross war und ist ein Vorbild vor allem für schwarze Frauen in den USA und rund um den Erdball. Die Soulsängerin und "Goddess of Motown" gab auf der Bühne alles, mit viel Haar sowie stilsicheren Kleidern. Und als eine der ersten Pop-Diven überhaupt stand sie sowieso immer über den Dingen! (Bild: Larry Ellis/Express/Getty Images)

5/22
Stevie Nicks

Als Hippie-Queen in dünnen Kitteln und flattrigen Jäckchen, mit zerzaustem Haar und gerne auch mal überdimensionierten Hüten: Stevie Nicks war die zarteste Versuchung der 1960er- und 70er-Jahre. Doch auch im edleren Fummel konnte und kann sich die Sängerin von Fleetwood Mac sehen lassen. (Bild: 2005 Getty Images/Hulton Archive)

6/22
Agnetha Fältskog und Anni-Frid Lyngstad (ABBA)

Die Männerwelt spaltete sich in den 1970-ern in zwei Lager: Agnetha (links) oder Anni-Frid? Mit welcher der ABBA-Sängerinnen würde man lieber einen Abend auf der Tanzfläche verbringen? Die schwedischen "Dancing Queens" waren stilsicher, attraktiv und funky - und stellten nicht nur ihre männlichen Bandkollegen in den Schatten. (Bild: 2017 Getty Images/Keystone)

7/22
Tina Turner

Sie glänzte im schicken Kostüm, im kurzen Höschen, in aufreizendem Leder und auch in diesem opulenten Mantel: Eine Tour durch den Kleiderschrank von Tina Turner muss immer schon ein echtes Abenteuer gewesen sein. Tina Turner begeisterte stets mit ihrer unverkennbaren Stimme, aber auch die langen, makellosen Beine waren jahrelang ein Markenzeichen. (Bild: Evening Standard/Getty Images)

8/22
Debbie Harry

Frauen, die T-Shirts tragen? Anno dazumal undenkbar, spätestens seit Debbie Harry völlig normal. Kaum eine Sängerin beeinflusste die Mode so sehr wie die Blondie-Frontfrau, die in den 70-ern und 80-ern zahlreiche Welthits einsang ("Atomic", "Heart Of Glass", "Call Me"). Zudem gelang es Harry und ihrer Band, Punk und Pop stimmig auf einen Nenner zu bringen. (Bild: Hulton Archive/Getty Images)

9/22
Dolly Parton

Es koste ganz schön viel, so billig auszusehen, witzelte Dolly Parton einst. Dass die Grande Dame des Country aus Tennessee nicht nur mit Kleidern nachhalf, ist kein Geheimnis. Ihrem Charme tat dies keinen Abbruch. Auch er ist Teil ihres Over-the-top-Cowgirl-Looks, der nie ohne Pailletten und Diamanten auskommen wird. (Bild: Ian Gavan/Getty Images)

10/22
Cher

Erst als Hippie-Mädchen, später als schillernde Diva: Seit über fünf Jahrzehnten ist Cher aus der Öffentlichkeit nicht wegzudenken. Zugegeben, ihr Modegeschmack führte zu einigen Fehlgriffen und auch ein paar Skandalen. Es gibt eben nichts, vor dem die Ikone der Queer-Bewegung zurückschrecken würde. Aber: Eine Cher schämt sich für nichts, und auch das ist ein großes Statement. (Bild: 2018 Getty Images/Scott Barbour)

11/22
Whitney Houston

Die 2012 viel zu früh verstorbene Whitney Houston hatte nicht nur viele vergoldete Platten, sondern auch massenhaft modische Nachahmerinnen. Egal, ob in edler Abendgarderobe, im coolen Mantel oder mit Lack und Leder: "The Voice" hatte viele Facetten und zeigte diese in Videos, auf der Bühne sowie bei öffentlichen Auftritten mit Stolz und Bravour. (Bild: Brenda Chase/Getty Images)

12/22
Madonna

Es gibt im Pop wohl keine größere Stilikone als Madonna. Bereits in den 80er-Jahren machte sie es allen vor: Korsett, Undone-Frisur und eine Menge Schmuck. Und heute die Augenklappe? Warum nicht! Die "Queen of Pop" setzte über die Jahrtausendwende hinweg bis in die Gegenwart ein modisches Ausrufezeichen nach dem anderen und prägte ganze Stilepochen. (Bild: Michael Campanella/Getty Images)

13/22
Kylie Minogue

Früher als Popcorn-Pop-Püppchen, zur Jahrtausendwende futuristisch im engen Zwirn und zuletzt als glamouröses Showgirl: Kylie Minogue ist so wandelbar wie stilsicher. 2007 wurden in London einige ihrer aufregendsten Outfits sogar in einer eigenen Ausstellung präsentiert. (Bild: 2016 Singapore GP/Handout/Getty Images)

14/22
Björk

Egal, ob mit buntem Wollknäuel auf dem Kopf oder mit einem Plüschschwan um den Hals: Björks eigenwilliger Stil setzte einen wichtigen Kontrapunkt zu all den ziemlich einheitlichen Popsternchen der 1990-er. Optische Überreizung ist stets Bestandteil ihrer Musikvideos und Auftritte, die auch heute noch wie ein Blick in die Zukunft wirken. (Bild: 2008 Getty Images/Jim Dyson)

15/22
Courtney Love

Hier steckt Punk in jeder Naht und jeder Masche: Courtney Love machte erst das Babydoll-Dress zum Szene-Hingucker schlechthin und katapultierte dann den zerrissenen Bitchy-Look in den Mainstream. Doch auch das alte Hollywood scheint bei ihr immer etwas durch. (Bild: Brenda Chase/Getty Images)

16/22
Gwen Stefani

Punk, Ska, Rave, Skate, Trash: Gwen Stefanis wilder Stilmix zu No-Doubt-Zeiten wurde auf der Straße millionenfach kopiert. Das einstige Tank-Top-Girl macht aber auch heute, etwas gediegener und schicker, keine schlechte Figur. (Bild: Troy Augusto/Newsmakers/Getty)

17/22
Amy Winehouse

Rockabilly-Chic at its best: Die 2011 verstorbene Amy Winehouse brachte die 1960-er zurück auf die Bühne - als Soulsängerin wie auch als Modeikone. Ihr Stil, bestehend aus hochtoupierten Haaren, Cat-Eyeliner, Billo-Tattoos, roten Lippen und kurzen Kleidchen, wird wie ihre Musik ewig weiterleben. (Bild: 2007 Getty Images/Gareth Cattermole)

18/22
Beyoncé

"Black is beautiful", keine Frage. Und kaum ein Popstar der schwarzen Community steht so sehr für Eleganz und Stolz wie Beyoncé Knowles. "Queen B" betont gerne ihre Kurven und begeistert in eleganten wie reizvollen Outfits, die keine Stil-Grenzen kennen. (Bild: Getty Images / Buda Mendes)

19/22
Rihanna

Style-Wandel mit Ansage: "Good Girl Gone Bad" nannte Rihanna ihr drittes Album 2007. Etwa gleichzeitig wurde bei der karibischen Schönheit die Gerderobe immer knapper und enger, ihr Style immer ausgefallener. Inzwischen führt Rihanna sogar ihr eigenes Mode-Label (inklusive Unterwäsche-Linie) sowie ein Kosmetik-Unternehmen. (Bild: 2018 Getty Images/Caroline McCredie)

20/22
Katy Perry

Man denkt an Lollipops, Cupcakes und buntes Plastikspielzeug: Katy Perry ist eine Göttin für alle, die übertriebenen Pop-Kitsch lieben. Es kann nicht knallig und auffallend genug sein. Dennoch: Das Gesamtbild ist stets stimmig. (Bild: 2020 Getty Images/Cameron Spencer)

21/22
Lady Gaga

Es ist immer eine der wichtigsten Fragen, wenn sie bei einer Preisverleihung auftaucht: Was trägt Lady Gaga? Der Popstar ist zweifellos ein modisches Wunderwerk. So trat sie etwa 2011 bei den VMAs als "Jo Calderone" auf, also als Mann, oder 2010 (ebenfalls bei den VMAs, Bild) in ihrem legendären "Meat Dress", einem Kleid aus Rindfleisch. (Bild: Jon Kopaloff/Getty Images)

22/22
Billie Eilish

Ihr Mix aus Goth- und Future-Elementen, dazu der immermüde Blick: Billie Eilish ist insbesondere für Teenager ein größeres Vorbild als jeder andere Star der Gegenwart. Auch ihre Frisur mit schwarz-grünem Farbverlauf wurde zuletzt schon vielfach kopiert. (Bild: Kenneth Cappello)

Sie beeinflussen nicht nur, was wir hören, sondern auch, was Frauen tragen und wie sie sich selbst sehen wollen: Wir blicken auf die größten weiblichen Stilikonen der Pop-Geschichte.

Mehr von