Marathon: Schreckmoment in New York

Marathon: Schreckmoment in New York
Marathon: Schreckmoment in New York

Der Kenianer Evans Chebet hat den Marathon in New York gewonnen. Der 33-Jährige setzte sich über die 42,195 km in 2:08:41 Stunden vor Shura Kitata aus Äthiopien und dem Niederländer Abdi Nageeye durch.

Dabei profitierte der Sieger auch von einem Ausfall von Daniel Do Nascimento. In Führung liegend kollabierte der Brasilianer etwa bei Kilometer 30 und konnte das Rennen nicht fortsetzen. Der 24-Jährige wurde sofort von mehreren Rettungskräften versorgt.

Do Nascimento übernahm vom Start weg die Führung und absolvierte die erste Streckenhälfte in 1:01,22 Stunden und war damit auf Kurs, den Streckenrekord von 2:05,06 Stunden zu brechen.

Mittlerweile hat sich der Brasilianer via Instagram zu Wort gemeldet und Entwarnung gegeben. „Leute, zunächst einmal möchte ich alle, die mich unterstützen und meine Arbeit verfolgen, beruhigen. Mir geht es gut! Das medizinische Team des Rennens hat sich sofort um mich gekümmert, und Sie können sicher sein, dass ich wieder gesund bin.“

Zudem zeigte er sich enttäuscht von dem Vorfall, will nun aber in die Zukunft blicken. „Eine Erfahrung mehr, neue Erkenntnisse und die Gewissheit, dass ich noch härter arbeiten werde, um Brasilien zu vertreten und immer mein Bestes zu geben.“

Für Chebet, der den Streckenrekord in New York um mehr als drei Minuten verpasste, war es nach dem Sieg beim Boston Marathon der zweite Triumph 2022.

Bei den Frauen siegte Chebets Landsfrau Sharon Lokedi in 2:23:23 Stunden vor Lonah Salpeter aus Israel und der Weltmeisterin Gotytom Gebreslase (Äthiopien). Mit Platz vier in 2:24:16 Minuten glänzte die bereits 43 Jahre alte Kenianerin Edna Kiplagat, Weltmeisterin von 2011 und 2013. Für Lokedi (28) war es der erste Triumph über die Marathon-Distanz.

---

mit Sport Informationsdienst SID