• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Ein österreichisches Märchen ist vollendet

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Ein österreichisches Märchen ist vollendet
Ein österreichisches Märchen ist vollendet

Historischer Moment für Bernhard Raimann!

Der 24-Jährige wurde als erster Österreicher in der Geschichte im NFL-Draft gezogen. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NFL)

Österreich-Rekord durch Raimann

Die Indianapolis Colts schlugen in der 3. Runde mit Pick 77 zu und sicherten sich den Offensive Tackle, der zuletzt am College von Central Michigan gespielt hatte. (SERVICE: NFL-Wissen - die Positionen im Football)

Zuvor war Raimann von manchen Experten sogar in der 1. Runde prognostiziert worden. (NFL-Transfers - die größten Trades und heißesten Gerüchte im TICKER)

Schon vor dem Draft hatte er auf SPORT1-Nachfrage verraten, überhaupt gepickt zu werden, sei „eine super Ehre für mich. Österreichische Football-Geschichte zu schreiben, wäre super.“

Colts holten schon Werner als höchsten Deutsche

Geschichte hat er nun geschrieben - genau wie die Colts, und das nicht zum ersten Mal. (SERVICE: NFL-Wissen - die wichtigsten Begriffe im Football)

2013 hatte die Franchise Björn Werner schon in der 1. Runde des Drafts gezogen. Der Defensive End hält damit den Rekord für den höchsten Draftpick eines Deutschen jemals. (SERVICE: NFL-Wissen - die wichtigsten Regeln im Football)

Allerdings war Werner, auch aufgrund von späteren Knieproblemen, keine lange NFL-Karriere vergönnt. Nach nur drei Spielzeiten, in denen er zwar auch 16 Spiele als Starter absolvierte, wurde der Deutsche im März 2016 entlassen.

Insgesamt absolvierte der Verteidiger, der wie Raimann von einem US-College (Florida State) gedraftet wurde, 38 NFL-Spiele und verbuchte dort 6,5 Sacks und 81 Tackles. Bei einem neuen Anlauf bei den Jacksonville Jaguars 2016 schaffte es Werner nicht in den finalen Kader, 2017 beendete er offiziell seine Karriere.

Raimann fand an US-College sportliches und privates Glück

Raimann, der als Spieler der Offense Line Quarterback Matt Ryan beschützen soll, will es besser machen.

Der in der 3000-Einwohner-Stadt Steinbrunn im Burgenland geborene 2,01-Meter-Mann spielte in früher Jugend Fußball und betrieb Wintersport, seit dem 14. Lebensjahr betreibt er Football.

Durch einen Schüleraustausch spielte er 2015/16 Highschool-Football in Michigan und verdiente sich ein Stipendium an der Central Michigan University - wo auch Freundin Calli Stemple kennenlernte, die dort Leichtathletik betrieb.

Raimann hat große Ziele

Für seine NFL-Karriere hat Raimann sich nun hohe Ziele gesteckt: Kurzfristig gehe es darum, so schnell wie möglich Stammspieler zu werden, langfristig sei es natürlich das Ziel, „so viele Super-Bowl-Ringe wie möglich zu sammeln und ein All-Pro-Tackle zu werden“, wie er selbstbewusst schon vor dem Draft erklärte.

Seine Position im Draft war ihm ohnehin nicht wichtig: „Danach muss man sich immer noch beim Team beweisen.“

Bei den Colts werden Raimann gute Chancen eingeräumt, sich als Left Tackle langfristig als Starter zu etablieren. ESPN bezeichnete ihn als „eine der besten Optionen“ in Runde 2 und 3.

Vor allem als körperlich starker, schneller Run-Blocker mit genug Power für Indianas herausragenden Running Back Jonathan Taylor soll der Österreicher den Weg frei machen.

Dank einer guten Balance wird Raimann aber auch als verlässlicher Quarterback-Beschützer in Pass-Situationen eingestuft, der „dank großer Hände und exzellenter Kraft im Oberkörper“ gegnerische Pass-Rusher abmelden kann, wie ESPN-Experte Steve Muench vor dem Draft schwärmte.

Start als Tight End

Kurios: Der 2,01m-Hüne, der mit 14 Jahren bei den Vienna Vikings mit dem Football begonnen hatte, startete ursprünglich als Tight End.

Auch im Team der Delton-Kellogg High School in Michigan, wo er im Rahmen eines Austauschprogramms ein Jahr verbrachte, spielte er auf dieser Position und konnte überzeugen.

Kurz vor seiner Rückkehr nach Österreich bot ihm die Central Michigan University ein Football-Stipendium an. Ab 2018 stand er für die Central Michigan Chippewas auf dem Feld und war damit der erste Österreicher, der in der Division I einen Pass fangen konnte - Erfahrung mit historischen Momenten hat Raimann also schon.

Nach Positionswechsel von 105 auf 140 kg

Nach zwei Jahren als Tight End, wo das Blocken nur ein Teil des Aufgabenbereichs ist, wurde er in seinem dritten Jahr jedoch zum O-Liner umgeschult.

Für seine neue Bestimmung, dauerhaft für Pässe oder Läufe den Weg freizuräumen, musste er ordentlich Körpergewicht aufbauen. Vor allem der Essensplan gestaltete sich anfangs schwierig. „Man will ja nicht nur Fett aufbauen, sondern auch Muskelmasse“, erklärte er.

Die Schwierigkeit dabei besteht auch darin, trotz mehr Gewicht beweglich und explosiv zu bleiben. Insgesamt habe er sich von 105 kg als Tight End auf mittlerweile 140 kg hochgearbeitet.

„Am Anfang testet man seine Grenzen aus, manchmal übergibt man sich, manchmal nicht“, beschrieb er diese Zeit und verriet, dass er auch mit Tricks wie größeren Löffeln und Tellern arbeitete. „Man muss ausprobieren, wie weit man seinen Körper pushen kann.“

Sebastian Vollmer als großes Vorbild

Ein Vorbild auf diesem Weg war niemand Geringeres als Sebastian Vollmer. Der Deutsche war jahrelang Beschützer von Superstar Tom Brady bei den New England Patriots und feierte mit diesem zwei Super-Bowl-Siege.

„Er hat sich aus Deutschland kommend einen Stammplatz in einem der besten Teams erkämpft. Da war er schon ein Riesenvorbild für mich“, erklärte Raimann in einer Medienrunde vor dem Draft.

Jetzt ist der Österreicher selbst in der besten Liga der Welt und kann seine Jagd nach möglichst vielen Super-Bowl-Ringen beginnen.

Alles zur NFL auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.