Transport-Odyssee um schwer gestürzten Reichelt

SPORT1
Sport1

Die zweite Abfahrt der Herren in Bormio am Samstag ist von einem heftigen Sturz überschattet worden. Der Österreicher Hannes Reichelt verlor im oberen Drittel der Strecke auf ruppiger Piste die Kontrolle und landete in den Fangnetzen.

Zunächst versuchte sich der 39-Jährige selbst aufzurichten und aus den Netzen zu befreien. Dies gelang jedoch offensichtlich nicht, sodass Helfer ihn unterstützen mussten.

Reichelt wurde umgehend mit dem Helikopter in ein naheliegendes Krankenhaus im italienischen Sondalo geflogen. Um genauere Untersuchungen durchführen zu können, sollte er ins Hospital nach Innsbruck gebracht werden.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Flug nach Österreich wird zur Odyssee

Dieser Transport verzögerte sich jedoch nach Informationen der Krone um Stunden, da der dafür georderte Notfall-Hubschrauber des ÖAMTC (ADAC in Österreich) in Zams in Tirol zum Tanken zwischenlanden musste, nachdem er mit Nachtfluggenehmigung aus Wiener Neustadt angefordert werden musste.

Bormio: Paris holt Abfahrts-Double

Erst am Samstagabend kam Reichelt im Innsbrucker Krankenhaus an. Zwischen Sturz und Ankunft vergingen runde zehn Stunden. Dort erhielt er eine niederschmetternde Botschaft.

Wie der Österreichische Skiverband am Sonntagmorgen vermeldete, zog sich Reichelt einen Riss des vorderen Kreuzbandes sowie einen knöchernen Ausriss des äußeren Kapselbandkomplexes am rechten Knie zu. Das habe eine MRT-Untersuchung ergeben.

Saisonaus für Reichelt

Der Speed-Spezialist wurde noch am Abend in Innsbruck operiert, die Saison ist für Reichelt damit gelaufen. Womöglich bedeutet es sogar das Karriereende des Pongauers nach 292 Weltcup-Rennen, der im Dezember 2001 in der Eliteklasse des alpinen Ski-Sports debütierte.

Ski alpin Damen: Shiffrin siegt in Lienz

Es ist nicht Reichelts erste schwere Läsion. 2016 war der Super-G-Weltmeister von 2015 auf der Streif in Kitzbühel zu Sturz gekommen und hatte sich eine schwere Knieprellung zugezogen, die eine Operation unumgänglich gemacht und den Athleten weit zurückgeworfen hatte.

Am Freitag war Reichelt bei der ersten Abfahrt auf der Stelvio Zwölfter geworden. Der Italiener Dominik Paris machte den doppelten Triumph perfekt.

Lesen Sie auch