Überraschungssieg nach Spektakel-Rennen in Monza

·Lesedauer: 1 Min.

Der GP von Italien in Monza endet mit einem überraschenden Sieg. McLaren jubelt gleich doppelt, Verstappen und Hamilton schießen sich ab.

Daniel Ricciardo gewinnt den Großen Preis von Italien in Monza. (Bild: Getty Images)
Daniel Ricciardo gewinnt den Großen Preis von Italien in Monza. (Bild: Getty Images)

Daniel Ricciardo im McLaren hat überraschend den Großen Preis von Italien in Monza gewonnen und seinem Team den ersten Formel-1-Erfolg seit November 2012 beschert. 

Lando Norris machte als Zweiter den Doppelsieg für McLaren perfekt, auf dem dritten Platz landete Mercedes-Pilot Valtteri Bottas, weil Sergio Pérez aufgrund einer Strafe auf den fünften Platz zurückgesetzt wurde.

Vorfall zwischen Schumacher und Mazepin

Ricciardo, der als Zweiter ins Rennen gestartet war, profitierte unter anderem davon, dass die WM-Führenden Max Verstappen und Lewis Hamilton nach einem Crash im direkten Duell bereits in der 26. von 53 Runden ausschieden.

Für den Australier war es der insgesamt achte Grand-Prix-Sieg seiner Formel-1-Karriere, den letzten hatte er im Mai 2018 in Monaco noch für Red Bull gefeiert. 

Am Ende des Feldes gerieten einmal mehr Mick Schumacher und Nikita Mazepin aneinander: Nach einer Kollision kassierte der Russe eine Fünf-Sekunden-Strafe, ehe er wenig später ausschied. Schumacher landete letztlich auf dem 15. Platz.

Nächster Vorfall! Mazepin schießt Schumacher ab

Sebastian Vettel, der von Platz 11 ins Rennen gegangen war, wurde am Ende Zwölfter und verpasste damit die erhofften Punkte. 

Durch den gemeinsamen Ausfall verteidigte Verstappen (226,5 Punkte) seinen knappen Vorsprung in der WM-Gesamtwertung vor Hamilton (221,5). 

VIDEO: Schumacher zu Russells Wechsel: Das wird eine Aufgabe für Hamilton

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.