Werder verpasst Befreiungsschlag in Überzahl - Paderborn jubelt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Werder verpasst Befreiungsschlag in Überzahl - Paderborn jubelt
Werder verpasst Befreiungsschlag in Überzahl - Paderborn jubelt

Der Karlsruher SC hat in Unterzahl seinen Platz in der Aufstiegszone der 2. Bundesliga verteidigt - der kriselnden Bundesliga-Absteiger Werder Bremen verpasste dagegen einen Sieg. (DATEN: Die Tabelle der 2. Bundesliga)

Beide Teams trennten sich am 4. Spieltag 0:0, Karlsruhes Marvin Wanitzek sah nach knapp einer Stunde wegen wiederholten Foulspiels Gelb-Rot (57.). Der SC Paderborn setzte sich zeitgleich gegen den FC St. Pauli mit 3:1 (1:1) durch und kletterte zunächst auf Platz zwei.

Werder bremst Negativtrend ein

Der KSC liegt mit acht Punkten vorerst auf Rang drei hinter Jahn Regensburg (12) und dem SC Paderborn (8), der starke Aufsteiger Dynamo Dresden (7) könnte aber bereits am Samstagabend (20.30 Uhr) nach dem Duell bei Hansa Rostock vorbeiziehen. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der 2. Bundesliga)

Werder bremste seinen Negativtrend zumindest, obwohl unter der Woche auch noch der langjährige Leistungsträger Maximilian Eggestein die Bremer in Richtung SC Freiburg verlassen hatte. nach dem Pokal-K.o. beim Drittligisten VfL Osnabrück und der Klatsche gegen den SC Paderborn (1:4) kehrte nun ein wenig Stabilität zurück. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur 2. Bundesliga)

Vor 10.000 Zuschauern überstand Bremen eine gute Anfangsphase des KSC, wurde dann aber selbst stärker und hätte nicht nur bei einer Doppelchance durch Niclas Füllkrug und Nicolai Rapp (29.) in Führung gehen können.

Die Mannschaft von Trainer Markus Anfang übernahm nun, auch dank des Platzverweises gegen Wanitzek, immer mehr die Kontrolle. Weitere gute Chancen, wie Füllkrugs Schuss ans Außennetz (65.), waren aber selten.

St. Pauli fast das ganze Spiel über in Unterzahl

In Paderborn spielte St. Pauli nach einer Roten Karte für Philipp Ziereis nach einer Notbremse ab der sechsten Minute in Unterzahl.

Den anschließenden Elfmeter von Paderborns Dennis Srbeny hielt Torwart Nikola Vasilj allerdings. Der Österreicher Guido Burgstaller (28.) brachte die Hamburger trotzdem in Führung, Adam Dzwigala (44.) sorgte per Eigentor für den Ausgleich für die Ostwestfalen.

Kai Pröger (65.) und Sven Michel (90.+3) erzielten die weiteren Tore für die Gastgeber.


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.