1. FC Kaiserslautern eine Nummer zu groß für Saarbrücken

·Lesedauer: 1 Min.
1. FC Kaiserslautern eine Nummer zu groß für Saarbrücken
1. FC Kaiserslautern eine Nummer zu groß für Saarbrücken

Bei FCK holte sich Saarbrücken eine 1:3-Schlappe ab. Auf dem Papier ging Lautern als Favorit ins Spiel gegen den 1. FC Saarbrücken – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war. Im Hinspiel hatte der 1. FC Kaiserslautern einen 2:0-Sieg gefeiert.

Daniel Hanslik brachte das Heimteam in der 17. Minute in Front. Kurz vor der Pause stellte der Schiedsrichter noch Kevin Kraus von FCK mit glatt Rot vom Platz (45.). Im ersten Durchgang hatte Lautern etwas mehr Zug zum Tor und ging mit einem knappen Vorsprung in die Kabine. Der 1. FC Saarbrücken glich nur wenig später aus (48.), sodass es fortan 1:1 stand. Für das zweite Tor von FCK war Terrence Anthony Boyd verantwortlich, der in der 57. Minute das 2:1 besorgte. In der 65. Minute brachte Lautern das Netz zum Zappeln. Ein starker Auftritt ermöglichte dem 1. FC Kaiserslautern am Sonntag trotz Unterzahl einen 3:1-Erfolg gegen Saarbrücken.

Das Konto von FCK zählt mittlerweile 66 Punkte. Damit steht Lautern kurz vor Saisonende auf einem starken zweiten Platz. Beim 1. FC Kaiserslautern greift die alte Fußballweisheit, wonach der Angriff Spiele gewinnt, die Abwehr aber Meisterschaften. Mit gerade einmal 21 Gegentoren stellt FCK die beste Defensive der 3. Liga. Nur sechsmal gab sich Lautern bisher geschlagen.

Nach 34 absolvierten Begegnungen nimmt der 1. FC Saarbrücken den fünften Platz in der Tabelle ein. 16 Siege, neun Remis und neun Niederlagen hat Saarbrücken derzeit auf dem Konto.

Mit insgesamt 66 Zählern befindet sich der 1. FC Kaiserslautern voll in der Spur. Die Formkurve des 1. FC Saarbrücken dagegen zeigt nach unten.

FCK tritt kommenden Freitag, um 19:00 Uhr, bei der SV Wehen Wiesbaden an. Einen Tag später empfängt Saarbrücken den SC Verl.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.