109. Tour de France: Vorschau auf die 7. Etappe

109. Tour de France: Vorschau auf die 7. Etappe
109. Tour de France: Vorschau auf die 7. Etappe

7. Etappe: Tomblaine - La Planche des Belles Filles (176,4 km)

Die Tour macht ernst: Die siebte Etappe endet mit der ersten wirklichen Bergankunft - und das noch vor den Alpen. Die Kletterpartie hinauf zur Planche des Belles Filles, der "Planke der schönen Mädchen" in den Vogesen ist nicht lang, auf den letzten beiden der sieben Steigungs-Kilometer aber ungemein steil: Bis zu 24 Prozent bietet die letzte Rampe.

Wie fordernd das sein kann, musste Primoz Roglic beim letzten Gastspiel der Tour an der Planche im Jahr 2020 erkennen. Damals verlor der Mann in Gelb die Frankreich-Rundfahrt im Bergzeitfahren des vorletzten Tages sensationell an seinen jungen Landsmann Tadej Pogacar.

Auf dem Weg zum Fuß des Schlussanstieges stehen überschaubare Schwierigkeiten an. Nach dem Start im Städtchen Tomblaine an der Meurthe, das zum dritten Mal Tour-Etappenort ist, erreicht das Feld die erste von zwei Bergwertungen der 3. Kategorie erst bei Kilometer 107, die zweite bei Kilometer 136. Nach rund 170 Kilometern kommt es dann zum Showdown.

La Planche des Belles Filles: Schöner Name, schaurige Geschichte. Der Legende nach sollen sich im Dreißigjährigen Krieg die jungen Frauen aus dem Dorf Plancher-les Mines auf der Flucht vor schwedischen Söldnern an jenem Berg in den Tod gestürzt haben.

Die Tour hat die „Planke“ spät für sich entdeckt. 2012 endete hier erstmals eine Etappe, der spätere viermalige Tour-Sieger Chris Froome, damals noch Helfer für Bradley Wiggins, triumphierte. Zehn Jahre später ist die Große Schleife schon zum sechsten Mal zu Gast.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.