13 Breaks im fünften Satz: Sebastian Korda verpasst erstes Grand-Slam-Viertelfinale

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
13 Breaks im fünften Satz: Sebastian Korda verpasst erstes Grand-Slam-Viertelfinale
13 Breaks im fünften Satz: Sebastian Korda verpasst erstes Grand-Slam-Viertelfinale

Sebastian Korda, Sohn des früheren Australian-Open-Siegers Petr Korda, hat an seinem 21. Geburtstag bei seinem Wimbledon-Debüt das erste Grand-Slam-Viertelfinale seiner Karriere verpasst. Der US-Amerikaner musste sich am Montag dem Weltranglisten-29. Karen Chatschanow in einer regelrechten Nervenschlacht mit 6:3, 4:6, 3:6, 7:5, 8:10 geschlagen geben. Insgesamt gab es im Entscheidungssatz 13 Breaks.

In der Ära des Profitennis (seit 1968) sind bislang erst elf Spieler gleich bei ihrem Wimbledon-Debüt ins Viertelfinale eingezogen. Der fünfte Satz gegen Chatschanow geriet mit schwindenden Kräften zu einer Zitterpartie. Gleich dreimal schlug der Russe schon zum Matchgewinn auf, jedes Mal breakte Korda (ATP-50.) zurück. Beim vierten Versuch brachte Chatschanow seinen Aufschlag nach 3:49 Stunden dann durch.

Sebastian Korda ist nicht das einzige Familienmitglied, das sportlich für Furore sorgt. Seine beiden Schwestern sind Weltklasse-Golferinnen. Nelly Korda (22) ist seit ihrem Sieg bei der PGA Championship Ende Juni sogar die Nummer eins der Weltrangliste.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.