EM: Auf soviel Bundesliga setzt die Schweiz

·Lesedauer: 1 Min.
EM: Auf soviel Bundesliga setzt die Schweiz
EM: Auf soviel Bundesliga setzt die Schweiz

Mit geballter Erfahrung aus der Fußball-Bundesliga geht die Schweizer Nationalmannschaft in ihre finale Vorbereitung auf die EURO (11. Juni bis 11. Juli). (NEWS: Alles zur EM)

Nationaltrainer Vladimir Petkovic nominierte am Mittwoch einen 29-köpfigen Kader, aus dem er bis zum 1. Juni noch drei Spieler streichen muss. 15 der nominierten Profis sind bei deutschen Teams unter Vertrag.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Borussia Mönchengladbach stellt mit den fünf Spielern Breel Embolo, Denis Zakaria, Michael Lang, Nico Elvedi und Yann Sommer das größte Kontingent. (SERVICE: Der Spielplan der EM)

Admir Mehmedi, Renato Steffen und Kevin Mbabu stehen beim VfL Wolfsburg unter Vertrag. Zudem sind Ruben Vargas (FC Augsburg), Steven Zuber und Djibril Sow (beide Eintracht Frankfurt) sowie Edimilson Fernandes (FSV Mainz 05) und Manuel Akanji (Borussia Dortmund) dabei.

Petkovic nominierte außerdem die beiden Torhüter Gregor Kobel (VfB Stuttgart) und Yvon Mvogo (RB Leipzig/derzeit ausgeliehen an die PSV Eindhoven).

"Alle 29 Spieler haben nun die Möglichkeit, sich den Traum der Teilnahme an der EURO zu erfüllen. Aber es gilt das Leistungsprinzip", sagte Petkovic: "Die zurzeit Besten werden schließlich am Turnier dabei sein. Es werden jene 26 Spieler sein, die auch als Gruppe am besten zusammenpassen. Einige junge Spieler haben die Möglichkeit, dabei zu sein und wertvolle Erfahrungen zu sammeln."

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.