15 Jahre! FIA bestätigt Strafe gegen Kart-Rambo

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 2 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
15 Jahre! FIA bestätigt Strafe gegen Kart-Rambo
15 Jahre! FIA bestätigt Strafe gegen Kart-Rambo

Keine Gnade für den Kart-Rambo!

Der Automobil-Weltverband FIA weist den Einspruch von Luca Corberi ab und bestätigt seine Sperre von 15 Jahren. Der 23-Jährige wird damit für lange Zeit an keiner FIA-Veranstaltung mehr teilnehmen können.

Was war passiert?

Bei einem Rennen am 4. Oktober 2020 im italienischen Logano startet der Italiener bei der Kart-Weltmeisterschaft in der KZ-Klasse. Während des Rennens liefert er sich ein Duell mit seinem Landsmann Paolo Ippolito um Position 15, das mit einer Kollision und dem Aus Loganos endet.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motor & Sport Magazin – Sonntag ab 21.45 Uhr LIVE im TV und STREAM auf SPORT1

Danach rastete er völlig aus und warf seine Frontschürze auf den eine Runde später wieder an ihm vorbeifahrenden Ippolito. Anschließend begann er im Parc-Fermé noch eine Schlägerei.

Rücktritt-Posse um Luca Corberi

Danach wurde es kurios: Erst erklärte er via Facebook am folgenden Tag seinen Rücktritt. „Ich möchte mich bei der Motorsportwelt für das, was ich getan habe, entschuldigen. Es gibt keine Ausrede, die erklären kann, warum ich mich so schändlich benommen habe“, zeigte er sich reumütig und fügte hinzu: „Das ist mir in den 15 Jahren meiner Karriere noch nie passiert, und ich hoffe ernsthaft, dass wir das zukünftig auch von niemandem mehr sehen werden. Dazu teilte er mit, „für den Rest meines Lebens nicht mehr an Motorsport-Veranstaltungen teilzunehmen.“

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App sowie auf den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Google Podcast, Amazon Music, Deezer und Podigee abrufbar

Nach kurzer Zeit löschte er die Postings jedoch wieder und wollte von seinem Rücktritt nichts mehr wissen. Daher legte er Einspruch gegen die Strafe ein. Sein Anwalt argumentierte damit, dass im Wintersport ein Athlet nach einer tätlichen Beleidigung eines Konkurrenten nur für ein Rennen gesperrt wurde.

Diesen Einspruch lehnte die FIA nun ab. Auch ein Angebot über 50.000 Euro Strafe und eine freiwillige Teilnahme an einem Verhaltenskurs für junge Rennfahrer sorgte bei den Richtern nicht für Gnade.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.