18.000 Flugmeilen! Mané mit irrem Reiseprogramm

18.000 Flugmeilen! Mané mit irrem Reiseprogramm
18.000 Flugmeilen! Mané mit irrem Reiseprogramm

Sadio Mané legt innerhalb kürzester Zeit 18.000 Kilometer zurück!

In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag deutscher Zeit gelang Sadio Mané noch der Premierentreffer für den FC Bayern. Der 30-Jährige erzielte bereits in der fünften Minute das erste Tor des Spiels gegen D.C. United, welches die Münchner mit 6:2 für sich entscheiden konnten.

Nach weniger als vier Tagen in den USA verlässt Mané das Land allerdings wieder und das ist erst der Anfang einer besonders intensiven Reiseabenteuers für den Senegalesen. Wie SPORT1 letzte Woche berichtete, möchte der Bayern-Neuzugang auf keinen Fall die Ehrung von Fußballer des Jahres entgehen lassen.

Diese findet in Marokko statt. Mané, der schon 2019 den Titel gewinnen konnte, ist neben Ex-Teamkollege Mohamed Salah auch in diesem Jahr Mitfavorit. Mit Chelsea-Torwart Edouard bildet das Trio die Top-3.

Nagelsmann von Mané-Reise begeistert

Der Offensiv-Akteur flog also am Donnerstag direkt nach seinem Bayern-Debüt nach Afrika - nur ,um schon am nächsten Tag in die USA zurückzukehren. Doch damit nicht genug: Wenige Stunden später hebt der Rekordmeister Richtung München ab - mit Mané an Bord! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Trainer Nagelmann zeigte vom Vorhaben seines neuen Schützlings nur begrenzt begeistert: „Der eine Tag, den er weg ist, ist nicht schlimm - die 18.000 Flugmeilen schon eher“, äußerte der Fußballlehrer seine Zweifel. Es bringe ihn zwar nicht um, aber es sei schon viel Belastung.

Mané hat sich selbst für diese Variante entschieden. Der Verein hätte dem 30-Jährigen erlaubt, von Marokko aus direkt nach München zu reisen, doch der 91-malige Nationalspieler lehnte ab, um beim Team bleiben zu können. (ÜBERSICHT: Die fixen Transfers aller Bundesliga-Klubs)

Alles zur Bundesliga auf SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.