Werder atmet dank Teenager auf

SPORT1
·Lesedauer: 3 Min.

Der Mann des Tages stand im Mittelpunkt der Jubelorgien der Spieler von Werder Bremen.

Kaum war der so erlösende Schlusspfiff ertönt, stürmten die Profis der Hanseaten auf Matchwinner Eren Dinkci zu.

Der Joker, der in seinem ersten Bundesligaspiel in der 90. Minute den 1:0 (0:0)-Sieg beim 1.FSV Mainz 05 unter Dach und Fach brachte, konnte sich vor Gratulanten kaum retten. Sechs Tage nach seinem 19. Geburtstag beschenkte sich der Torjäger der Bremer Regionalligamannschaft quasi selbst. (Spielplan und Ergebnisse der Bundesliga)

Der CHECK24 Doppelpass mit Karl-Heinz Rummenigge am Sonntag ab 11 Uhr im TV auf SPORT1

Werder atmet dank Debütant Dinkci auf

"Er ist ein ruhiger, bodenständiger Typ", meinte Teamkollege Maximilian Eggestein bei Sky. Auch Trainer Florian Kohfeldt herzte den Youngster innig und tätschelte ihm anerkennend die Wange. Eine Talfahrt von vier Pleiten in Folge wurde dank des Teenagers gestoppt.

"Wir haben uns heute wirklich für stabile Leistungen der letzten Wochen belohnt. Wir haben uns als Mannschaft in den vergangenen Wochen immer gewehrt, wurden aber nicht mit Punkten belohnt", sagte Kohfeldt. "Wir haben noch nichts geschafft, aber wir sind mit dem Sieg in die richtige Richtung abgebogen." (Die Tabelle der Bundesliga)

Mainz rutscht immer tiefer in die Krise

Und während die Bremer um ihren Mann des Tages feierten, musste der Mainzer Trainer Jan-Moritz Lichte wenige Meter entfernt wieder einmal Aufbauarbeit leisten. Denn die Lage für die Rheinhessen wird immer bedrohlicher. "Das war in allen Belangen nicht gut genug. Es gibt keine Entschuldigungen mehr, wir müssen alles besser machen. Wir können so nicht weitermachen", sagte ein enttäuschter Robin Quaison.

Nach dem 13. Spieltag haben die Rheinhessen nur sechs Punkte auf dem Konto, Bremen vergrößerte den Abstand auf acht Zähler. Und direkt zum Start ins neue Jahr wartet auf die 05er das Gastspiel bei Rekordmeister Bayern München. (Das Spiel zum Nachlesen im Ticker)

Kohfeldt hatte im Vorfeld von einem "absoluten Kampfspiel" gesprochen und angesichts der Negativserie gemeint: "Wir haben nun einiges zu gewinnen."

Gebre Selassie stellt Pizarro-Rekord ein

Ein Jubiläum und einen Rekord zugleich durfte Werder-Kapitän Theodor Gebre Selassie feiern: Mit seinem 250. Auftritt im grün-weißen Trikot zog der Tscheche mit Klublegende Claudio Pizarro (Peru) als Ausländer mit den meisten Bundesligaeinsätzen gleich. "Wir waren geduldig mit dem Ball", meinte der Jubilar bei Sky und lobte den Matchwinner: "Er ist ein guter Junge."

Lange Zeit neutralisierten sich beide Teams, Torszenen blieben Mangelware. Auch nach der Pause war das Spiel offen, auch wenn beide Teams selten zwingend wurden.

Vor allem die Mainzer, die in der Vorsaison am 33. Spieltag gegen Bremen den Klassenerhalt perfekt gemacht und ihren letzten Heimsieg gefeiert hatten, waren immer mehr auf Sicherheit bedacht. Bremen machte aus dem zunehmenden Ballbesitz aber zu wenig, es fehlten zündende Ideen, ehe Dinkci traf.

Vor der kurzen Winterpause sind beide Teams noch in der zweiten Runde des DFB-Pokals gefordert. Mainz empfängt am Mittwoch (20.45 Uhr) den VfL Bochum, Bremen muss zur gleichen Zeit bei Hannover 96 ran.

-----
Mit Sport-Informations-Dienst (SID)