Mit 41! Basketball-Legende macht weiter

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Mit 41! Basketball-Legende macht weiter
Mit 41! Basketball-Legende macht weiter

Sue Bird hat auch mit 41 Jahren noch immer nicht genug!

Die fünfmalige Basketball-Olympiasiegerin aus den USA wird auch 2022 in der WNBA für Seattle Storm auflaufen und ihre 19. Saison in der US-Profiliga der Frauen bestreiten.

Das teilte die Verlobte von Fußball-Weltmeisterin Megan Rapinoe per Instagram mit. „OK, let‘s go“, schrieb Bird dazu.

Die Basketball-Legende hatte ihre Entscheidung lange Zeit offen gelassen, bereits am Ende der vergangenen WNBA-Saison war sie von den Fans lautstark mit der Forderung „One more year!“ zu einer Fortsetzung ihrer Karriere aufgefordert worden.

Sue Bird setzt Karriere fort - und jagt weitere WNBA-Rekorde

Die 12-malige Allstar-Spielerin ist die älteste Spielerin in der Geschichte der WNBA, in der sie mit Seattle viermal den Titel gewann (2004, 2010, 2018 und 2020). Mit einer weiteren Meisterschaft könnte sie zu Rekordhalterin Rebekkah Brunson aufschließen, die als bisher einzige Spielerin fünfmal den Titel holte.

Sie hält die Rekorde für die meisten Spiele (549) und Assists (3048) in der Geschichte der WNBA, hat die zweitmeisten Dreier (945) verwandelt und die viertmeisten Steals (687) gesammelt.

Bei den Olympischen Spielen in Tokio durfte Bird im vergangenen Sommer mit Baseball-Spieler Eddy Alvarez die Flagge der USA bei der Eröffnungsfeier tragen. Mit dem Nationalteam holte sich Bird anschließend ihre fünfte Goldmedaille in Serie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.