2. Liga: Irre Nachspielzeit: Elfer-Schock für VfB

SPOX

In einer völlig irren Schlussphase haben sowohl Tabellenführer Arminia Bielefeld als auch Verfolger Hamburger SV am 26. Spieltag der 2. Bundesliga einen fast schon sicher geglaubten Sieg hergegeben. Der HSV hat dennoch einen direkten Aufstiegsplatz übernommen, da auch der VfB Stuttgart durch einen Elfmeter in der Nachspielzeit patzte.

Später Schock für die Top-Teams: Beim Re-Start der 2. Fußball-Bundesliga nach 66 Tagen Coronapause haben alle drei Spitzenmannschaften in der Nachspielzeit entscheidende Gegentreffer kassiert. Arminia Bielefeld behauptete mit 52 Punkten die Spitze, der Hamburger SV kletterte mit 45 Zählern auf Platz zwei, der VfB Stuttgart (45) ist nun nur noch Dritter.

Die Bielefelder fingen sich trotz klarer Überlegenheit gegen den VfL Osnabrück in der Schlussphase noch den 1:1 (1:0)-Ausgleich ein: Marcos Alvarez (90.+4) traf. Zuvor hatte Torjäger Fabian Klos (17.) die Arminen per Foulelfmeter in Führung gebracht.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Das ist extrem ärgerlich, aber wir haben kein schlechtes Spiel gemacht. Zum Glück haben wir nicht verloren", sagte Bielefelds Mittelfeldspieler Reinhold Yabo.

Auch für den HSV wurde es in der Schlussphase richtig bitter. Havard Nielsen erzielte für die SpVgg Greuther Fürth in der Nachspielzeit (90.+4) das 2:2 (1:1). "Das ist sehr hart. Wir müssen einfach das dritte Tor schießen, dann ist das Spiel zu", sagte Joel Pohjanpalo bei Sky.

Nielsen (35.) hatte die Gastgeber auch in Führung gebracht, der Finne Pohjanpalo (41.) und Jeremy Dudziak (48.) drehten zwischenzeitlich die Partie zu Gunsten der Hamburger.

Stuttgart verliert in letzter Minute: "Total enttäuscht"

Ganz groß war die Enttäuschung beim VfB Stuttgart, der beim Kellerkind SV Wehen Wiesbaden sogar noch verlor. Philip Tietz (90.+7) erzielte per Strafstoß nach minutenlangem Videobeweis das glückliche 2:1 (0:0) für die abstiegsbedrohten Hausherren.

"Wir sind total enttäuscht. In der ersten Halbzeit traten wir wie ein Spitzenteam auf, haben aber die Tore nicht gemacht. Wir könnten der Gewinner des Spieltags sein, jetzt sind wir der Verlierer", sagte Ex-Nationalspieler Mario Gomez bei Sky.

Manuel Schäffler (50.) hatte Wehen in Führung gebracht, Nicolas Gonzalez (84.) den zwischenzeitlich Ausgleich für den VfB erzielt.

Der FC St. Pauli kam im Duell der früheren Bundesligisten gegen den 1. FC Nürnberg zu einem etwas glücklichen 1:0 (0:0). Viktor Gyökeres (84.) traf für die Gastgeber. Nürnbergs Keeper Christian Mathenia (55.) sah nach einem Foul die Rote Karte.

Die Sonntagsspiele der 2. Liga im Überblick

Arminia Bielefeld - VfL Osnabrück 1:1 (1:0)

Tore: 1:0 Fabian Klos (17./FE), 1:1 Marcos Alvarez (90.+4)

FC St. Pauli - 1. FC Nürnberg 1:0 (0:0

Tor: 1:0 Viktor Gyökeres (84.)

Rote Karte: Christian Mathenia (55., Notbremse)

SpVgg Greuther Fürth - Hamburger SV 2:2 (1:1)

Tore: 1:0 Havard Nielsen (35.), 1:1 Joel Pohjanpalo (41.), 1:2 Jeremy Dudziak (48.), 2:2 Havard Nielsen (90.+4)

SV Wehen Wiesbaden - VfB Stuttgart 2:1 (0:0)

Tore: 1:0 Manuel Schäffler (50.), 1:1 Nicolas Gonzalez (84.), 2:1 Phillip Tietz (90.+7/HE)

Die Tabelle der 2. Liga am 26. Spieltag

Platz

Team

Sp.

Tore

Diff

Pkt.

1.

Arminia Bielefeld

26

51:25

26

52

2.

Hamburger SV

26

50:30

20

45

3.

VfB Stuttgart

26

42:30

12

45

4.

1. FC Heidenheim

26

34:29

5

41

5.

SpVgg Greuther Fürth

26

39:35

4

37

6.

FC Erzgebirge Aue

26

37:35

2

37

7.

SV Darmstadt 98

26

31:33

-2

36

8.

Holstein Kiel

26

40:40

0

35

9.

FC Sankt Pauli

26

34:32

2

33

10.

SSV Jahn Regensburg

26

38:44

-6

33

11.

Hannover 96

25

34:37

-3

32

12.

VfL Bochum

26

43:45

-2

31

13.

VfL Osnabrück

26

33:36

-3

30

14.

SV Sandhausen

26

31:36

-5

29

15.

1. FC Nürnberg

26

34:46

-12

29

16.

SV Wehen Wiesbaden

26

33:44

-11

28

17.

Karlsruher SC

26

35:46

-11

27

18.

SG Dynamo Dresden

25

25:41

-16

24

Mehr bei SPOX: Bochum siegt - Lebenszeichen vom KSC

Lesen Sie auch