2. Liga: Nullnummer zwischen Heidenheim und Bochum

Der 1. FC Heidenheim und der VfL Bochum steuern in der 2. Liga mit kleinen Schritten Richtung Klassenerhalt. Heidenheim verbesserte sich durch ein 0:0 gegen den früheren Bundesligisten auf 36 Zähler und dürfte damit bei sieben Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz 16 aus dem Gröbsten raus sein. Bochum muss nach seinem vierten Remis in Folge und 34 Zählern den Blick dagegen sechs Spieltage vor Saisonende noch nach unten richten.

Der 1. FC Heidenheim und der VfL Bochum steuern in der 2. Liga mit kleinen Schritten Richtung Klassenerhalt. Heidenheim verbesserte sich durch ein 0:0 gegen den früheren Bundesligisten auf 36 Zähler und dürfte damit bei sieben Punkten Vorsprung auf Relegationsplatz 16 aus dem Gröbsten raus sein. Bochum muss nach seinem vierten Remis in Folge und 34 Zählern den Blick dagegen sechs Spieltage vor Saisonende noch nach unten richten.

"Ich bin überzeugt, dass wir noch einige Spiele gewinnen werden", sagte Bochums Trainer Gertjan Verbeek dennoch recht optimistisch nach dem Abpfiff bei Sky.

Vor 11.100 Zuschauern hatten die Gäste in der 14. Minute die erste gute Möglichkeit durch Peniel Mlapa. Zwölf Minuten später verhinderte VfL-Verteidiger Tim Hoogland einen Rückstand, als er in höchster Not kurz vor der Linie den Ball nach einem Kunstschuss von Marc Schnatterer über das eigene Tor lenkte.

Der FC-Kapitän hatte nach einem Fehlpass von Bochums Torwart Manuel Riemann aus rund 40 Metern sein Glück versucht. Kurz darauf machte der Bochumer Spielführer mit einer Glanzparade gegen Tim Kleindienst seinen Fehler wieder wett.

Nach der Pause bot sich den Besuchern ebenfalls ein ausgeglichenes Bild. Die Gastgeber hatten durch Kleindienst und John Verhoek noch zwei gute Möglichkeiten. Auf der Gegenseite war Mlapa ein ständiger Unruherd. Zudem traf Johannes Wurtz (72.) noch den Pfosten und Nils Quaschner vergab kurz vor Schluss eine gute Gelegenheit.

Mehr bei SPOX: Zoua und Moritz schießen FCK zum Sieg | Ismaik schlägt neue Standorte für Löwen-Stadion vor | Großkreutz feuert Stuttgart vor Derby an

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen