2. Liga: R. Zulj: „Nicht das, was ich erwartet habe“

SPOX

hat sich im Jänner für einen Transfer zum VfL Bochum entschieden. Nach einem halben Jahr bei der TSG Hoffenheim ohne einer einzigen Einsatzminute bei den Profis wollte der 28-Jährige dort wieder mehr Einsatzzeit bekommen. Das gelang nur bedingt.

Seit seinem Transfer kam Robert Zulj vier Mal zum Einsatz, in nur einem Spiel in der 2. Bundesliga stand er in der Startelf. "Natürlich sind die 109 Einsatzminuten viel zu wenig und nicht das, was ich erwartet habe", sagte Zulj dem kicker angesprochen auf seine aktuelle Situation.

Immer wieder machten dem gebürtigen Welser Knieprobleme zu schaffen, zudem fand er nach verpasster Winter-Vorbereitung und langer Wettkampfpause nur schwer den Rhythmus. Die Corona-Spielpause nutzte er, um in Form zu kommen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Robert Zulj: VfL Bochum braucht mich

"Einerseits konnte ich ein Spezialprogramm für mein Knie absolvieren und andererseits wesentlich intensiver an meiner Fitness arbeiten. Ich weiß, dass der Verein mich in dieser schweren Phase unbedingt braucht", sagte der offensive Mittelfeldspieler.

Bochum liegt in der aktuellen Tabelle der 2. Liga auf Platz 15, der Vorsprung auf den Playoff-Platz gegen den Abstieg beträgt nur drei Punkte.

Zulj wagte nach vier Jahren bei SV Ried und Red Bull Salzburg im Sommer 2014 den Sprung nach Deutschland, als er zu Greuther Fürth wechselte. Drei Jahre später verpflichtete ihn Hoffenheim, dort kam er aber nur zu sechs Pflichtspieleinsätzen. In der Saison 2018/19 war er an Union Berlin ausgeliehen, mit seiner Hilfe gelang den Eisernen der Aufstieg in die Bundesliga.

Lesen Sie auch