2. Liga: Union patzt im Aufstiegsrennen

Zweitligist Union Berlin muss im Vierkampf um den Aufstieg in die Bundesliga den nächsten herben Rückschlag hinnehmen. Vier Tage nach der Niederlage bei Hannover 96 (0:2) unterlag die enttäuschende Mannschaft von Jens Keller gegen Erzgebirge Aue mit 0:1 (0:0) und verpasste die mögliche Rückkehr an die Tabellenspitze. Mit 50 Punkten sind die Köpenicker nun Vierter.

Zweitligist Union Berlin muss im Vierkampf um den Aufstieg in die Bundesliga den nächsten herben Rückschlag hinnehmen. Vier Tage nach der Niederlage bei Hannover 96 (0:2) unterlag die enttäuschende Mannschaft von Jens Keller gegen Erzgebirge Aue mit 0:1 (0:0) und verpasste die mögliche Rückkehr an die Tabellenspitze. Mit 50 Punkten sind die Köpenicker nun Vierter.

Den entscheidenden Treffer für Aue erzielte Dimitrij Nazarov (79.). Die Sachsen setzten damit ihren Aufwärtstrend fort und holten in vier Spielen unter dem neuen Trainer Domenico Tedesco bereits zehn Punkte.

Der dreimalige DDR-Meister rangiert mit nun 29 Zählern weiter vor den Abstiegsrängen und ist schon seit fünf Spielen ungeschlagen.

Vor 20.877 Zuschauern im Stadion An der Alten Försterei versteckten sich die Gäste nicht und drängten angeführt vom agilen Dimitrij Nazarov von Anfang an auf die Führung.

Nazarov schockt Gastgeber

Union, das zuvor im Oktober 2016 die letzte Heimniederlage kassiert hatte, offenbarte im Traditionsduell ungewohnte Schwächen in der Defensive und wurde der Favoritenrolle nicht gerechnet.

In einer Begegnung auf schwachem Niveau wirkten die Köpenicker in der Offensive weitestgehend ohne Ideen, Aue fehlte es nach teilweise guten Kombinationen an Kaltschnäuzigkeit.

Erst zu Beginn der zweiten Halbzeit steigerten sich die Ost-Berliner. Doch dann schockte Nazarov die Gastgeber.

Mehr bei SPOX: Lautern im Abstiegskampf ohne Glück | Dank Kutschke: Dresden wahrt Aufstiegschance | Modica-Interview: "Ich hatte über 80 Rechtschreibfehler"

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen