20-Millionen-Gebot: Macht Atlético im Rennen um Hakan Calhanoglu ernst?

Andre Oechsner
90Min

Foto: Getty Images



Bereits im Februar dieses Jahres hat die Sommerpause für Hakan Calhanoglu begonnen. Nach einer von der FIFA auferlegten Sperre, darf der Freistoßspezialist von Bayer Leverkusen in dieser Saison kein Spiel mehr bestreiten. Nach und nach scheint es den Eindruck zu machen, dass der Deutsch-Türke nie mehr für die Werkself auflaufen wird. Die Interessenten stapeln sich.



FBL-GER-BUNDESLIGA-LEVERKUSEN-HERTHA-BERLIN

 

Foto: Getty Images

Hinter der Zukunft von Hakan Calhanoglu unterm Bayerkreuz prangen große Fragezeichen. Bislang vermied der türkische Nationalspieler ein klares Bekenntnis zu Bayer Leverkusen. Der Vertrag des gebürtigen Mannheimers ist derzeit noch bis 2019 datiert. Und der Ballzauberer weckt allerhand Begehrlichkeiten im Ausland.

Calhanoglu-Abgang beschlossene Sache?

Durch die Blume wurden in den vergangenen Wochen immer wieder Chelsea London und Atlético Madrid ins Rennen geworfen. Die Rojiblancos scheinen nun ernst zu machen. Gemäß der englischen Boulevardzeitung Sun, haben sich die Spanier darauf vorbereitet, demnächst ein Angebot in Höhe von 20 Millionen an Bayer-Sportchef Rudi Völler zu versenden.

Sollte ein Klub – egal welcher – im kommenden Sommer bezüglich einer Verpflichtung Calhanoglus in die Vollen gehen, werden die Leverkusener Offiziellen nicht lange zögern und die jeweilige Offerte annehmen. Dass der 23-Jährige die Werkself im Sommer verlässt, gilt als wahrscheinlich. Der SVB droht den europäischen Wettbewerb zu verpassen – und damit auch Calhanoglu zu verlieren.

 

Mit Yahoo Nutzung stimmen Sie zu, dass Yahoo und Partner Cookies für Personalisierungs- und andere Zwecke nutzen