Ronaldo wird Opfer einer Betrügerin: 288.000€ weg - und nichts gemerkt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Portugals Fußballstar Cristiano Ronaldo hat durch einen Betrug offenbar rund 288.00 Euro verloren, und das ganz ohne es zu merken.

Cristiano Ronaldo während des Premier League Spiels zwischen West Ham United und Manchester United
Eine Betrügerin soll viel Geld von Ronaldo gestohlen haben. (Bild: Craig Mercer/MB Media/Getty Images)

Die Angestellte einer Agentur, die sich um seine Reisen sowie die seiner Angehörigen kümmern sollte, hatte nach Angaben der portugiesischen Zeitung Jornal de Noticias, über mehrere Jahre Reisen abgebucht, die CR7 nie antrat.

Ronaldo nicht das einzige Opfer der Betrügerin

Rund 200 Reisen, die sie mit seiner Kreditkarte bezahlte, soll die 53-Jährige zwischen 2007 und 2010 erfunden haben, um sich selbst zu bereichern. Und nicht nur Ronaldo wurde Opfer der Betrügerin, auch sein Berater Jorge Mendes sowie die portugiesischen Spieler Nani und Manuel Fernandes sollen dem Bericht zufolge auf die Frau reingefallen sein. Jorge Mendez soll die Betrügerin um rund 350.000 Euro erleichtert haben.

Zudem soll Ronaldo nicht gemerkt haben, dass ihm das Geld auf der Bank fehlte. Die Betrügerin ist den Sicherheitsbehörden allerdings bekannt: 2017 war sie von einem Gericht in Porto zu viereinhalb Jahren auf Bewährung verurteilt worden und musste ihren ehemaligen Arbeitgeber monatlich entschädigen.

Schafe stören den Schlaf des Superstars

Das sind nicht die einzigen Probleme, mit denen sich der Stürmer gerade herumplagt: In der vergangenen Woche wurde bekannt, dass der 37-Jährige aus seiner gerade erst angemieteten Villa in Manchester ausgezogen ist, weil eine Herde Schafe seinen morgendlichen Schlaf störte...

Im Video: Ernährungsgeheimnis gelüftet - Ex-Privatkoch verrät Cristiano Ronaldos Speiseplan

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.