47 Punkte! Historische Gala hält Drama-Serie offen

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
47 Punkte! Historische Gala hält Drama-Serie offen
47 Punkte! Historische Gala hält Drama-Serie offen

Daniel Theis und die Boston Celtics zittern wieder um ihr Ticket ums NBA-Finale!

Ein alles überragender Jimmy Butler hat die Halbfinal-Serie für die Miami Heat offen gehalten und Spiel 7 erzwungen! (NEWS: Alle aktuellen Infos zur NBA)

Mit 47 Punkten wuchs der in den Playoffs mehrfach von Knieproblemen heimgesuchte Butler über sich hinaus und führte die Heat zu einem 111:103-Auswärtssieg. In der Nacht zum Montag hat der dreimalige Meister Miami es nun vor heimischer Kulisse selbst in der Hand.

„Jeder hat uns abgeschrieben, jeder dachte, dass die Serie schon vorbei sei. Mehr Motivation haben wir gar nicht gebraucht“, brachte es Miamis Center Bam Adebayo auf den Punkt, obwohl er selbst fast gar nicht auf dem Scoreboard landete. Neben seinen sechs Zählern, schnappte sich Adebayo aber neun Rebounds und gab in der Defense als Rim Protector den Ton an.

Nachdem die Heat in den vergangenen beiden Partien mit bitteren Playoff-Minusrekorden untergegangen waren, hatte die Butler-Show nun historische Ausmaße in positivem Sinne.

Jimmy Butler toppt auch LeBron James

Seine 47 Punkte waren nicht nur sein Karriere-Bestwert in den Playoffs, sondern auch ein Wert, den in der gesamten NBA-Geschichte vorher nur sechsmal von Spielern erreicht wurde, die sich gegen ein drohendes Endrunden-Aus stemmen mussten. (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der NBA)

Butler bewegt sich in dieser Statistik nun in einer Ahnen-Reihe mit Legenden wie Elgin Baylor (61 Punkte gegen Boston 1962) und dem ewigen NBA-Top-Scorer Wilt Chamberlain (dreimal über 50). Er übertraf auch einen Auftritt, der in Miami in besonderer Erinnerung ist: In den Conference Finals 2012 wendete LeBron James mit 45 Punkten ebenfalls das drohende Aus gegen Boston ab - und führte die Heat dann gegen Oklahoma City zu seinem ersten NBA-Titel.

Selbst Celtics-Trainer Ime Udoka fand nur lobende Worte für Butler: „Wir haben nicht die Leidenschaft an den Tag gelegt, wie es Jimmy Butler auf der Gegenseite getan hat. Er hat das Heft in die Hand genommen und ist immer wieder zum Korb für einfache Punkte gekommen.“

Bester Werfer bei Boston war Top-Star Jayson Tatum mit 30 Punkten, der deutsche Nationalspieler Theis wurde diesmal nicht eingesetzt. „Wir sind frustriert, aber wenn es leicht wäre, dann wären es wohl nicht wir. Wir werden jetzt nach Miami fliegen und versuchen, diesen einen Sieg zu holen“, gab sich Celtics-Guard Derrick White noch nicht geschlagen.

Der Sieger des siebten Spiels trifft in den NBA Finals auf die gegen die Dallas Mavericks siegreichen Golden State Warriors um Steph Curry.

Alles zur NBA auf SPORT1.de

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.