86 Millionen! „Meilenstein“ für den BVB

·Lesedauer: 1 Min.
86 Millionen! „Meilenstein“ für den BVB
86 Millionen! „Meilenstein“ für den BVB

Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA hat eine signifikante Kapitalerhöhung beschlossen.

Wie am Donnerstag offiziell bekannt gegeben wurde, rechnet der BVB mit einem Erlös in Höhe von rund 86 Millionen Euro. Der Schritt sei eine Antwort auf die Corona-Krise gewesen, erklärte Dortmunds Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

„Diese Kapitalerhöhung stellt einen wesentlichen Meilenstein von Borussia Dortmund zur Überwindung der bisherigen wirtschaftlichen Lasten der Pandemie dar“, sagte der 62-Jährige.

Und weiter: „Wir streben an, den Erlös aus der Kapitalerhöhung primär zur Rückzahlung von Finanzverbindlichkeiten sowie als Ausgleich für etwaige Verluste zu nutzen, die sich aus Auswirkungen von derzeit unerwarteten weiteren COVID-19-bezogenen Maßnahmen oder Restriktionen auf die Geschäftstätigkeit der Gesellschaft und Schwankungen der Liquidität während des laufenden Geschäftsjahres noch ergeben können.“ (DATEN: Ergebnisse und Spielplan der Bundesliga)

Großer Erfolg für die Geschäftsführung des BVB

Im Februar hatte der BVB einen Verlust von 26,3 Millionen Euro vermeldet, die Pandemie setzte den Schwarz-Gelben spürbar zu. Mit den neuen Millionen lassen sich die entstanden Löcher besser stopfen und eröffnen auch weitere Möglichkeiten. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Dass nun knapp 18,4 Millionen neue Stammaktien ausgegeben werden, ist ein großer Erfolg für Watzke und die Führung der Dortmunder. Der Bezugspreis der Aktie beläuft sich auf 4,70 Euro, das Bezugsverhältnis wurde auf 5:1 festgeschrieben. Bei fünf bestehenden Aktien darf also eine neue Aktie bezogen werden.

Eine Emissionsbank garantiert den Erlös durch eine feste Übernahmeverpflichtung zum Bezugspreis. Damit ist eine Vollplatzierung bereits jetzt sichergestellt.

Das Grundkapital des BVB steigt von 92 auf 110 Millionen Euro an.

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.