943 Tage nicht beim Friseur! München-Star spendet Mähne

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
943 Tage nicht beim Friseur! München-Star spendet Mähne
943 Tage nicht beim Friseur! München-Star spendet Mähne

Seine wilde Mähne war sein Markenzeichen, doch nach fast zweieinhalb Jahren hat Konrad Abeltshauser mal wieder einen Friseur aufgesucht.

Der Verteidiger in Diensten des EHC Red Bull München hat sich nun von seinen gut 30 Zentimeter langen Haaren getrennt - und das für einen guten Zweck.

"Nach 943 Tagen sind meine Haare bereit, jemand anderen glücklich zu machen", schrieb Abeltshauser auf seiner Facebook-Seite. Aus seinen Zöpfen soll eine Echthaarperücke für eine junge Krebspatientin entstehen.

"Für diejenigen, die eine Perücke benötigen, ist es eine supertolle Sache. Denn sie bekommen wieder ein Stück Normalität im Alltag zurück", sagte Abeltshauser auf der Webseite seines Klubs.

Abeltshauser will mit seinen Haaren helfen

Sein Engagement für den guten Zweck führt der 28-Jährige auf ein Schlüsselerlebnis in seinem Bekanntenkreis zurück.

"Ein guter Freund von mir hatte mal Hodenkrebs, da habe ich gesehen, wie er durch die Behandlung seine Haare verloren hat und wie schwer das alles auch psychisch zu verkraften ist", sagte Abeltshauser der Abendzeitung.

Alle 64 Spiele! Die Eishockey-WM vom 21. Mai bis 6. Juni LIVE bei SPORT1

"Es ist schwer genug, mit der Situation klar zu kommen, ohne, dass dich alle anstarren, weil du keine Haare mehr hast. Wenn ich einer Person durch meine Haare diese Blicke ersparen kann, macht mich das glücklich", ergänzte Abeltshauser, der sich zuletzt wegen seiner Mähne schon den "den ein oder anderen blöden Spruch anhören" - er habe das aber mit Humor genommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.