"Nicht abgeliefert": Schumacher-Boss enttäuscht

Carlos Sainz startet beim Belgien-GP in Spa (Belgien-GP, Sonntag ab 15 Uhr im LIVETICKER) von der Pole, dennoch ist der Ferrari-Pilot nach dem Qualifying alles andere als glücklich. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Ähnlich sieht es auch bei Teamkollege Charles Leclerc aus. Der Monegasse ist ob der Dominanz von Red Bull „beunruhigt“.

Ganz anders dagegen die Stimmungslage bei Max Verstappen. Der Weltmeister startet zwar nur von Platz 15, sein Auto ist aber dermaßen überlegen, dass seine Erfolgschancen dennoch exzellent sind.

SPORT1 fasst die Stimmen zum Qualifying in Spa von Sky, aus der Boxengasse und der Pressekonferenz zusammen.

Carlos Sainz (Ferrari), Platz 1: „Es war okay. Ich bin natürlich glücklich, von der Pole zu starten. Aber ich bin nicht so glücklich, wenn ich den Rückstand auf Max (0,6 Sekunden, Anm.d.Red.) sehe. Aber ein Start von der Pole ist ein guter Anfang und wir werden versuchen, von dort aus morgen zu gewinnen.“

Fernando Alonso (Alpine), Platz 3: Es fühlt sich großartig an, eine so gute Ausgangslage für das Rennen zu haben. In Kanada hatte ich Startplatz 2, hier fahre ich von Position 3 los. In Kanada hatten wir viele Fehler gemacht und die Chancen nicht genutzt, die sich durch das Safety-Car ergaben. Dann hatten wir auch noch das Problem mit der Batterie. Ich hoffe, dass es diesmal ein sauberes Rennen wird und wir die gute Startposition bestmöglich nutzen können.“

Lewis Hamilton (Mercedes), Platz 4: „Alle arbeiten an Verbesserungen und wir sind hier mit viel Optimismus hergekommen, dass wir wieder näher dran sein werden. Aber dann 1,8 Sekunden zurückzuliegen, ist ein echter Schlag ins Gesicht.“

George Russell (Mercedes), Platz 5: „Ich glaube, es sind einfach die Reifen. Wir sind bei den Reifen etwas verloren, vor allem am Samstag.“ (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

.... zum Rennen: „Ich denke, Max wird durch [das Feld] pflügen und das Rennen vermutlich komfortabel gewinnen. Er und Red Bull liegen einfach Meilen vor allen anderen.“

Sebastian Vettel (Aston Martin), Platz 10: „Ich habe mich nicht so gut gefühlt. Es war das ganze Wochenende schon so ein bisschen ein Auf und Ab. [...] Der letzte Run hat dann nicht so gepasst. Ich hatte nicht den Grip, den ich vielleicht erwartet hatte, und habe dann hier und da ein bisschen Zeit liegen lassen. Unter dem Strich glaube ich, dass morgen ein bisschen was drin ist.“

Kevin Magnussen (Haas) Platz 12: „Es war eine schlechte Runde, und ich habe mehrere Fehler gemacht.“ (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Max Verstappen (Red Bull), Platz 15: „Es war ein tolles Qualifying. Das Auto funktioniert wirklich gut. Wir müssen nach vorne kommen. Besonders mit so einem Auto wäre es schade, nicht auf das Podium zu kommen.“

Charles Leclerc (Ferrari), Platz 16: Wenn man sich den Rückstand auf Max anschaut, dann ist das ziemlich beunruhigend. Sie sind extrem schnell, und zwar das ganze Wochenende schon. Und wir können nicht wirklich erklären, warum das so ist. Wir müssen also harte Arbeit leisten und versuchen, unser Bestes zu geben. Aber offenbar haben sie etwas gefunden, das den Unterschied erklären kann.

Verpasse nichts! Diskutiere mit! Teile starke Stories! Folge SPORT1 auf Facebook - hier entlang!

Mick Schumacher (Haas), Platz 20: „Das Qualifying war jetzt gar nicht unser primärer Fokus, einfach dadurch, dass wir diese Strafen nehmen werden. Im Endeffekt haben wir alles gegeben. Leider [habe ich] die letzte Runde nicht getroffen, mit dem kleinen stehenden Rad, das wir da hatten.“

...zu den Chancen für das Rennen: „Speziell dieses Jahr mit den neuen Autos scheint [das Überholen] viel einfacher zu sein. Also hoffentlich können wir nach vorne fahren.“ (DATEN: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Helmut Marko (Motorsportkonsulent Red Bull): „Eine unglaubliche Runde von Max! Also das ist Optimum, mehr kann man nicht herausholen. Wir sind jetzt noch optimistischer und ich glaube, Podiumsnähe ist möglich. Spa ist eine Strecke, wo es immer wieder Zwischenfälle gibt.“

Günther Steiner (Teamchef Haas): „Ich bin natürlich enttäuscht, dass die Performance da war, wir aber nicht abgeliefert haben. Kevin wird morgen von P12 starten. Es gibt also noch immer eine Chance auf Punkte, denn wir scheinen am Freitag mit dem Auto einen guten Schritt nach vorne gemacht zu haben.“

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de