Ableger ziehen: So machst du aus einer Zimmerpflanze eine Familie

Gut gepflegte Zimmerpflanzen sorgen bei idealen Bedingungen im Laufe der Zeit ganz automatisch für Nachwuchs. Sogenannte Ableger kannst du dann nutzen, um eine zweite, dritte oder vierte Pflanze dieser Art heranzuziehen. Wie du Ableger von Zimmerpflanzen ziehen kannst und was du beim Umtopfen beachten musst, erfährst du hier.

Ableger wachsen direkt an der Mutterpflanze und sind daran erkennbar, dass sie bereits das Aussehen der Hauptpflanze besitzen - nur eben im Miniatur-Format. Beliebte Pflanzen für die heimische Vermehrung sind beispielsweise Bromelien, Hauswurz, Sukkulenten und zahlreiche Kakteenarten sowie Aloe Vera. Besitzt du eine solche Pflanze, musst du beim Vermehren jedoch einiges beachten, damit aus dem kleinen Nachwuchs eine kräftige eigenständige Pflanze werden kann.

Ableger ziehen: Die Größe ist entscheidend

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Der Ableger an der Mutterpflanze sollte zunächst bereits eine gute Größe angenommen haben. Meistens erkennst du die Reife des Ablegers auch an der kräftigen Farbe, die der Mutterpflanze bereits stark ähnelt. Besitzt die Mutterpflanze Blätter, sollte auch der Nachwuchs bereits über Blätter verfügen. Sollte deine Pflanze über mehrere Ableger verfügen, wähle den größten und kräftigsten für die Vermehrung aus und lass die anderen noch ein wenig wachsen, bis sie eine ordentliche Größe angenommen haben.

Trennung: Sauber und steril

Hast du dich für ein Exemplar entscheiden, kommt es auf eine saubere Trennung von der Mutterpflanze an. Nutze hierfür ein scharfes glattes Messer, das du vorher in Spiritus getaucht hast. Damit verhinderst du einerseits, dass der schwache Zögling von Bakterien befallen wird. Gleichzeitig schonst du auf diese Art auch die Mutterpflanze, die durch das Abtrennen zwangsläufig leicht beschädigt wird. Um die Beschädigung der Mutterpflanze möglichst gering zu halten, solltest du den Ableger dicht aber nicht zu nah an der Ursprungspflanze abtrennen. Hierbei ist Bauchgefühl gefragt.

Mit der richtigen Technik machst du aus deiner Lieblingspflanze ganz viele Lieblingspflanzen. (Bild: Getty Images)
Mit der richtigen Technik machst du aus deiner Lieblingspflanze ganz viele Lieblingspflanzen. (Bild: Getty Images)

Wurzeln schlagen

Manche Ableger von Zimmerpflanzen verfügen je nach Größe bereits über eigene Wurzeln. Das ist der ideale Zustand, um sie in einen Topf mit Anzuchterde zu geben. Andere Ableger besitzen noch keine eigenen Wurzeln und haben sich über die Verbindung zur Mutterpflanze ernährt. In diesem Fall solltest du den Ableger in einem sauberen Glas mit Wasser zu einem Drittel eintauchen und abwarten. Sorge jeden Tag dafür, dass die Schnittkante des Ablegers in frischem Wasser schwimmt; nach einiger Zeit werden sich kleine Wurzeln gebildet haben. Dies ist der ideale Zeitpunkt, um den Ableger einzupflanzen.

Ableger einpflanzen und pflegen

Sobald du den bewurzelten Ableger in durchfeuchtete Anzuchterde gesetzt und leicht angedrückt hast, solltest du je nach Pflanzenart stützende Stöckchen oder Zahnstocher ringsum anbringen, damit die junge Pflanze nicht verrutschen oder umkippen kann. Nun wird die Pflanze sehr leicht gegossen, die Erde darf nicht zu feucht sein, da die schwachen Wurzeln sehr schnell faulen können. Die ideale Zimmertemperatur zum Bewurzeln beträgt 19 bis 23 Grad. Sorge dafür, dass der Ableger nicht zu warm steht und zudem nicht direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt ist. Sobald der Ableger in seinem neuen Zuhause Wurzeln geschlagen hat, wirst du erste Austriebe erkennen.

Wachsen lassen und umtopfen

Der Ableger wird unter idealen Bedingungen schnell wachsen und austreiben. Gib der jungen Pflanze einige Wochen Zeit, kräftige Wurzeln zu entwickeln und zu wachsen. Dann kannst du die Pflanze vorsichtig aus dem Anzuchttopf herausheben und in einen größeren Topf einpflanzen. Denke dabei unbedingt daran, dass du die Erde gut andrückst, damit die Wurzeln sich schnell in der neuen Umgebung festigen können. Nach dem Umtopfen solltest du die Erde schön feucht halten, aber nicht zu nass werden lassen. Hier empfiehlt es sich, einen Topf zu verwenden, der über einen Ablauf verfügt, damit überschüssiges Wasser abfließen kann und die Wurzeln nicht beschädigt werden. Frohes Züchten!

Lesen Sie auch