Absage an den FC Liverpool: Nabil Fekir wechselte wegen seines Bruders zu Betis

Nabil Fekirs Wechsel zu Betis gehörte zu den überraschendsten Deals des Sommers. OL-Präsident Aulas bestätigt, dass die Familie eine Rolle spielte.
Nabil Fekirs Wechsel zu Betis gehörte zu den überraschendsten Deals des Sommers. OL-Präsident Aulas bestätigt, dass die Familie eine Rolle spielte.

Olympique Lyons Präsident Jean-Michel Aulas hat die Hintergründe des überraschenden Wechsels von Mittelfeldstar Nabil Fekir zu Betis Sevilla im vergangenen Sommer erläutert. Er bestätigte bei BeIN Sports, dass der Bruder des Franzosen dabei eine entscheidende Rolle gespielt habe. Betis habe in den Verhandlungen erfolgreich damit gelockt, Fekirs Bruder Yassin ebenfalls mit einem Vertag auszustatten.

Aulas sagte über den Fekir-Abgang: "Er ging nicht, weil Betis besser ist. Nabil ist ein herzensguter Mensch und wollte unbedingt, dass sein Bruder mit ihm kommt." Daher schlug der Weltmeister auch bessere Angebote aus und ließ zum Beispiel Champions-League-Sieger FC Liverpool abblitzen.

Nabil Fekir wechselte für 20 Millionen Euro zu Betis

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Von dem Moment an, als Betis ein Angebot machte, das beide einschloss, bat er darum, dass wir ihn gehen zu lassen. Obwohl die Offerte im Vergleich zu jener Liverpools ganz anders war", bestätigte Aulas.

Fekir heuerte schließlich für knapp 20 Millionen Euro Ablöse in Andalusien an. In 13 LaLiga-Spielen erzielte er seitdem vier Tore und lieferte zwei Assists.

Sein Bruder wurde an den Drittligisten CD Guijuelo verliehen. Dem Linksaußen gelang dort ein Treffer in acht Einsätzen.

Lesen Sie auch