Die absurde Gehaltsliste von PSG

·Lesedauer: 2 Min.
Die absurde Gehaltsliste von PSG
Die absurde Gehaltsliste von PSG

Während einige Vereine froh sind, wenn sie einen Superstar im Team haben, kann Paris Saint-Germain mittlerweile auf jeder Position einen Topspieler aufbieten.

Spätestens mit der Verpflichtung von Lionel Messi hat PSG eine Weltauswahl zusammen. Der Aufbau dieses Star-Ensembles kostete Präsident Nasser Al-Khelaifi Unsummen. Wie die Marca berichtet, zahlt Paris allein an Gehältern in dieser Saison rund 300 Millionen Euro pro Jahr.

Top-Verdiener in der französischen Hauptstadt ist dem spanischen Fachblatt zufolge – wenig überraschend – der jüngste Neuzugang Messi. Der ehemalige Barcelona-Star soll in Frankreich rund 40 Millionen Euro pro Jahr einstreichen.

“Wir sind immer darum bemüht, das Financial Fair Play einzuhalten”, erklärte Vereinspräsident Nasser El-Khelaifi auf der Pressekonferenz zur Vorstellung des Argentiniers. “

Vor dem Messi-Transfer haben wir unsere Zahlen geprüft und abgewogen, ob es möglich ist, diesen Deal zu machen. Und es war möglich. Wir machen nichts, ohne es zu prüfen. Messi ist ein Riesengewinn. Wir verdienen Geld durch Trikotverkäufe, Social Media und Werbung. Wir achten immer auf das Financial Fairplay.”

PSG-Angriffstrio unter den Top-Verdienern

In eine ähnliche Gehaltsklasse fällt nur Angreifer Neymar. Der Brasilianer, für den PSG 2017 die Rekordablöse über 222 Millionen Euro zahlte, verdient angeblich 36 Millionen pro Jahr. Offensivkollege Kylian Mbappé rundet die Top-Verdiener mit etwa 25 Millionen ab.

Wie für Messi zahlte Paris auch für die Neuzugänge Sergio Ramos und Gianluigi Donnarumma keine Ablösesumme. Dennoch sollen die beiden den Verein mit je 20 Millionen Euro eine schöne Stange an Lohn kosten.

Marquinhos, Marco Verratti, Angel Di Maria, Keylor Navas, Presnel Kimpembe und Mauro Icardi erhalten von ihrem Arbeitgeber der Marca zufolge jeweils zwischen 10 und 15 Millionen Euro pro Jahr.

Draxler vergleichsweise “günstig”

Die restlichen PSG-Profis sollen alle unter zehn Millionen Euro verdienen. Die Neuverpflichtungen Georginio Wijnaldum und Achraf Hakimi nehmen dabei kolportierte 9,8 Millionen ein. Der ehemalige deutsche Nationalspieler Julian Draxler kassiere beispielsweise knapp unter 8 Millionen Euro.

So nimmt der Klub jedes Jahr eine Menge Geld in die Hand, um endlich den ersehnten Champions-League-Titel einfahren zu können.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.