Achtung BVB: Uniteds Plan mit Sancho und Haaland

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 4 Min.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Achtung BVB: Uniteds Plan mit Sancho und Haaland
Achtung BVB: Uniteds Plan mit Sancho und Haaland

Jadon Sancho, Erling Haaland und Harry Kane - sie alle werden mit Manchester United in Verbindung gebracht. Doch welcher der Top-Spieler soll denn nun wirklich im Sommer verpflichtet werden?

Bei allen drei Spielern handelt es sich um einen Transfer der obersten Schublade der Fußball-Welt - um Königstransfers einer Größenordnung, die sich derzeit kaum ein Verein leisten kann - und zwar weltweit. United dürfte einen solchen Transfer in diesem Sommer stemmen können, allerdings ganz sicher nicht mehr als einen. (Transfermarkt: Die heißesten Gerüchte im Transferticker)

Zu diesem Schluss sind wohl auch die Verantwortlichen der Red Devils gekommen. Sie sollen laut der Daily Mail zu einer Entscheidung gekommen sein und sogar einen Masterplan ausgearbeitet haben. Dieser dürfte vor allem für Borussia Dortmund hochinteressant, aber nicht gerade erfreulich sein.

DAZN gratis testen und internationale Fußball-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

United will Sancho im Sommer verpflichten

United-Coach Ole Gunnar Solskjaer soll nur wenige Stunden nach der Finalniederlage in der Europa League gegen den FC Villarreal damit begonnen haben, eine Strategie für die kommende Spielzeit aufzustellen. Dieser soll Kane nicht einschließen.

Der Top-Stürmer von Tottenham Hotspur will den Klub aus London verlassen, um Titel zu gewinnen. Bei der Klasse des 27-Jährigen ist das verständlich - und er könnte wohl auch eine gute Mannschaft zu der ein oder anderen Trophäe schießen. Die Red Devils präferieren trotzdem einen anderen Spieler.

Dem Bericht zufolge stellt Sancho das Objekt der Begierde von Solskjaer und den United-Bossen dar. Der Shootingstar des BVB wird schon seit einer halben Ewigkeit mit dem Traditionsklub aus Manchester in Verbindung gebracht. Es ist kein Geheimnis, dass beide Seiten zueinander finden wollen.

Der Weg dafür ist frei, denn nach SPORT1-Informationen ist zwischen United und Sancho alles klar. Die persönlichen Konditionen wurden bereits im vergangenen Sommer ausgehandelt, in dem ein solcher Blockbuster-Transfer allerdings noch scheiterte.

BVB will etwa 90 Millionen Euro für Sancho

Knackpunkt ist nun - wie im letzten Sommer - die Transfersumme. Noch hat ManUnited kein offizielles Angebot eingereicht. Das Umfeld von Sancho rechnet allerdings fest mit einem Abgang, der bei dem richtigen Angebot auch erfolgen wird. Darüber gibt es ein Gentlemens Agreement mit den Schwarz-Gelben.

EM-Tippkönig gesucht! Jetzt zum SPORT1 Tippspiel anmelden

Der BVB fordert nach SPORT1-Informationen rund 90 Millionen Euro Ablöse für den 21-Jährigen. Kane dürfte auf keinen Fall günstiger zu haben sein - eher das Gegenteil ist der Fall.

Sancho dürfte das Geld aus Sicht von United womöglich auch eher wert sein als Kane. Das hat auch mit dem zweiten Teil des Wunschplans zu tun.

Haaland soll Sancho im Sommer 2022 nach Manchester folgen

Im Sommer 2022 soll dann nämlich ein neuer Stürmer verpflichtet werden. Allerdings auch nicht Kane, sondern Haaland.

Der Norweger soll zusammen mit Sancho eine neue Ära bei den Red Devils prägen. Solskjaer kennt seinen Landsmann nur zu gut, er hat das vielleicht größte Stürmer-Talent der Welt bei Molde FK trainiert. Der 48-Jährige auf der Trainerbank könnte daher ein großer Vorteil im Haaland-Poker sein.

United macht sich bei der Planung außerdem den Fakt zunutze, dass der BVB Haaland nicht ziehen lassen will - und nach der Qualifikation für die Champions League in letzter Minute auch Argumente hat, um diesen Plan nicht über den Haufen zu werfen.

"Ich bin ein großer Fan der Champions League, das weiß jeder. Es war eine Erleichterung, den Platz für die Champions League zu sichern. Das war sehr wichtig", sagte Haaland der nordischen Streamingplattform Viaplay. Für ihn dürfte es nun okay sein, noch ein Jahr im Ruhrgebiet zu bleiben.

Haaland hat Ausstiegsklausel im Vertrag

SPORT1 weiß, dass im nächsten Sommer eine Ausstiegsklausel im Vertrag des 20-Jährigen aktiv wird. Dann will United zuschlagen. Die Konkurrenz dürfte allerdings mächtig werden.

Die Ausstiegsklausel Haalands liegt nach SPORT1-Informationen bei 75 Millionen Euro. Das ist eine Summe, die viele Top-Klubs neugierig macht - immerhin geht es um einen Stürmer, der mindestens das kommende Jahrzehnt prägen könnte.

Haalands Berater Mino Raiola hat mit seinem aufsehenerregenden Trip durch halb Europa medienwirksam gezeigt, dass viele Vereine um den jungen Torjäger buhlen. Der Stürmer selbst präferiert nach SPORT1-Infos derzeit eher Real Madrid und flirtete in den sozialen Medien auch schon mit den Fans des Klubs.

Die Personalie Haaland könnte also die schwierigere Komponente im Masterplan von Manchester United sein.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.