Action beim #NotTheGP in Spa: Massen-Aus für Formel-1-Profis

Norman Fischer
motorsport.com

Der #NotTheGP hat wieder einmal für einen verrückten Sim-Racing-Abend gesorgt - und wieder einmal standen die Formel-1-Stars dabei im Mittelpunkt. Zwar ging der Sieg in den beiden Rennen von Spa-Francorchamps an die Sim-Racing-Profis CemBolukbasi und Dani Berezeny, doch die Formel-1-Piloten haben dabei wieder einmal für beste Unterhaltung gesorgt.

Allen voran war es wieder einmal Lando Norris, der nach seinem Ausflug in die IndyCar-Serie diesmal wieder dabei war, der für Aufsehen sorgte. Und das begann bereits vor dem eigentlichen Spiel: Als er vor dem Event Zeitfahren übte, übermalte er seinen gewählten Mercedes-Boliden kurzerhand im Paint-Style auf seinem Monitor orange, um den Schein eines McLaren zu wahren.

Im eigentlichen Event war er dann wieder in seinem normalen McLaren unterwegs, gebracht hat es ihm nichts, denn in keinem der beiden Rennen sah er die Zielflagge. Im ersten Rennen verunfallte Norris aus Eigenverschulden und schob es auf die Technik ("Eindeutig ein DAS-Fehler"), im zweiten Rennen war wirklich die Technik schuld - in Führung liegend crashte sein Spiel.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Überhaupt verlief das zweite Rennen aus Formel-1-Sicht kurios: Innerhalb von nur wenigen Sekunden waren sowohl Norris als auch Charles Leclerc, Antonio Giovinazzi und Jean-Eric Vergne draußen. Charles Leclerc legte ebenfalls einen selbstverschuldeten Unfall hin und konnte es nicht fassen.

Fast wie echt: Lando Norris in seinem übermalten Mercedes

Fast wie echt: Lando Norris in seinem übermalten Mercedes <span class="copyright">Lando Norris (Twitch)</span>
Fast wie echt: Lando Norris in seinem übermalten Mercedes Lando Norris (Twitch)

Lando Norris (Twitch)

Immerhin konnte Leclerc im ersten Rennen Platz zwei holen, obwohl er bis zur letzten Kurve geführt hatte. Doch ein riskanter Angriff von CemBolukbasi gepaart mit einem Lag im Spiel ließen den Ferrari-Piloten am Ende den Kürzeren ziehen - und zwar um 13 Tausendstelsekunden.

Rang drei im ersten Rennen ging an den Sim-Racing-Profi Dani Berezeny vor dem Deutschen Content Creator Dave Gaming und Pietro Fittipaldi.

Im zweiten Rennen mit umgekehrter Startaufstellung ging zunächst Antonio Giovinazzi in Führung, bevor das Internet des Italieners streikte und er nur noch als "Geister"fahrer unterwegs war. Auch Norris und Vergne hinter ihm schieden aus, sodass der Weg für die Sim-Racing-Profis Dani Berezeny und CemBolukbasi frei war.

Dritter wurde Dave Gaming vor Pietro Fittipaldi und Jay vom deutschen YouTube-Kanal Pietsmiet.

Am Sonntag folgt das offizielle virtuelle Formel-1-Rennen aus Barcelona (Spanien).

Mit Bildmaterial von Veloce Esports (YouTube).

Lesen Sie auch