Wieder Adrenalin spüren: Ducati erlaubt Dovizioso Start bei Motocross-Rennen

Gerald Dirnbeck
motorsport.com

Abseits der MotoGP ist Motocross die große Leidenschaft von Andrea Dovizioso. Seit Jahren trainiert der Italiener auf Strecken rund um seine Heimatstadt Forli. Für die Zeit nach seiner MotoGP-Karriere könnte sich der dreimalige Vizeweltmeister vorstellen, Motocross-Rennen zu bestreiten.

So lange muss Dovizioso allerdings nicht warten. Am 28. Juni wird er in Faenza an einem Lauf der regionalen Motocross-Meisterschaft teilnehmen. Normalerweise ist es MotoGP-Fahrern untersagt, an solchen Rennen teilzunehmen, denn es besteht Verletzungsgefahr.

Aufgrund der außergewöhnlichen Situation im Zuge der Corona-Pandemie hat Ducati aber grünes Licht erteilt. Dovizioso darf das Motocross-Rennen bestreiten, um wieder Wettbewerbsgefühl aufbauen zu können. Das erste MotoGP-Rennen ist für 19. Juli in Jerez geplant.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Andrea hat den Wunsch, wieder Rennen zu fahren. Deshalb haben wir ihm die Erlaubnis erteilt", bestätigt Ducati-Sportdirektor Paolo Ciabatti gegenüber 'GPOne.com'. "Normalerweise machen wir das nicht, aber ich denke, bei diesem Rennen wird er wieder das Adrenalin spüren, das er vermisst."

Wirft man einen Blick auf Doviziosos Instagram-Profil, dann wird deutlich, wie sehr er Motocross liebt. Seit Anfang Mai ist er wieder regelmäßig mit dem Bike unterwegs und bereitet sich nicht nur auf das MX-Rennen vor, sondern auch für die weitere MotoGP-Saison.

Im Hintergrund laufen auch die Gespräche über eine Vertragsverlängerung. Aufgrund der wirtschaftlichen Krise muss Ducati Gehälter reduzieren. Dovizioso soll pro Jahr rund sechs Millionen Euro verdienen. Mit Jack Miller steht der erste Fahrer für 2021 bereits fest.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch