Sexuelle Belästigung? FIBA-Präsident lässt Amt ruhen

·Lesedauer: 1 Min.
Sexuelle Belästigung? FIBA-Präsident lässt Amt ruhen
Sexuelle Belästigung? FIBA-Präsident lässt Amt ruhen

Hamane Niang (69), Präsident des Basketball-Weltverbandes FIBA, lässt sein Amt vorerst ruhen. Grund für den Schritt sind Vorwürfe wegen angeblich erfolgter systematischer sexueller Belästigung in dessen Heimatverband in Mali. Das gab die FIBA am Montag bekannt. Niang streite die Vorwürfe "vehement" ab und wolle in der Sache kooperieren.

Die Tageszeitung New York Times und Human Rights Watch haben die FIBA seit dem 10. Juni mit entsprechenden Vorwürfen konfrontiert. Der Verband gab diese nach eigenen Angaben an den unabhängigen Integritätsbeauftragten Richard McLaren weiter, dieser leitete eine Untersuchung ein. Sein Bericht soll kurz nach den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) veröffentlicht werden.

Zwischen 1999 und 2007 soll es im malischen Verband zu Übergriffen gekommen sein, zu dieser Zeit war Niang Präsident. Zwei Trainer und ein Funktionär wurden von der FIBA bereits suspendiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.