ALBA gnadenlos von Downtown

ALBA gnadenlos von Downtown
ALBA gnadenlos von Downtown

Was für eine Gala von ALBA Berlin!

Am 34. Spieltag der easycredit BBL verpassten die Hauptstädter den MLP Academics Heidelberg eine herbe 110:70-Klatsche. Am Ende schrammten die Gastgeber aber am Rekordsieg der laufenden Saison vorbei. (SERVICE: Alle Spiele und Ergebnisse)

Die Bestmarke für den Sieg mit dem höchsten Vorsprung hatten die Hamburg Towers erst am 28. Spieltag aufgestellt. Damals überrollten die Norddeutschen die Crailsheim Merlins mit 113:63. (NEWS: Alles zur BBL)

Nur zwei Spieltage später haben die Berliner die Bestmarke angegriffen und lagen zwischenzeitlich auch mit 50 Punkten Vorsprung auf Kurs. Am Ende kam man aber mit einem Vorsprung von 40 Zählern ins Ziel und verpasste den Rekord.

Heidelberg geht im dritten Viertel unter

Die Weichen stellte das Team von Israel Gonzalez schon im ersten Viertel auf Sieg. Mit 27:16 konnte sein Team den Durchgang für sich entscheiden. Dasselbe Bild zeigte sich auch im zweiten Durchgang, weswegen Berlin mit einer komfortablen 51:34-Führung in die Halbzeit ging.

Desaströs aus Heidelberger Sicht wurde es im dritten Viertel. Da gingen die Gäste mit 11:36 regelrecht unter. Das Schlussviertel war dann eher ein lockeres Ausspielen der Hausherren, weswegen die Academics noch etwas Ergebniskorrektur betreiben konnten und lediglich mit einem Rückstand von 40 Punkten das Spiel beendeten.

Berlin überragt von Downtown

Ausschlaggebend für diese Punkteexplosion der Berliner war die Dreierquote. Am Ende standen 18 erfolgreiche Würfe bei 35 Versuchen von Downtown zu Buche - eine Trefferquote von 51,4 Prozent. Zwischenzeitlich lag dieser sogar noch etwas höher, litt aber ebenfalls unter dem ruhigeren Schlussdrittel.

Topscorer der Heimmannschaft war Yovel Zoosman mit 17 Punkten. Dazu legte Tamir Blatt mit 12 Punkten und 10 Assists ein Double-Double auf. Insgesamt punkteten gleich fünf ALBA-Akteure zweistellig.

Entdecke die Welt der SPORT1-Podcasts auf podcast.sport1.de, in der SPORT1 App, auf Spotify, Apple Podcasts, Podigee und überall, wo es Podcasts gibt

In der Tabelle hat der Titelverteidiger mit dem neunten Sieg in Folge weiter die Tabellenspitze im Auge. Bei zwei Spielen weniger hat man mittlerweile nur noch zwei Zähler Rückstand auf den aktuellen Tabellenführer Telekom Baskets Bonn. (SERVICE: BBL-Tabelle)

Frankfurt verabschiedet sich mit einem Sieg

Der bereits abgestiegene frühere Meister Fraport Skyliners verabschiedete sich mit einem Erfolg in die Pro A, die Frankfurter besiegten medi Bayreuth mit 82:70 (48:39). Zweiter Absteiger sind die Jobstairs Giessen 46ers.

Die MHP Riesen Ludwigsburg, die noch eine Partie in der Hinterhand haben, mussten beim 86:102 (51:47) bei den EWE Baskets Oldenburg einen Rückschlag im Kampf um eine gute Ausgangsposition für die erste Play-off-Runde hinnehmen. Chemnitz und ratiopharm Ulm sind den viertplatzierten Schwaben auf den Fersen.

Aufgrund zahlreicher coronabedingter Verlegungen im Saisonverlauf werden noch bis zum 11. Mai Spiele der Hauptrunde nachgeholt. Erst danach beginnen die Play-offs mit den besten acht Teams der regulären Saison.

---

mit Sport Informationsdienst (SID)

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.