Alba nach Prestigesieg: "Münze fiel auf unsere Seite"

Alba nach Prestigesieg: "Münze fiel auf unsere Seite"
Alba nach Prestigesieg: "Münze fiel auf unsere Seite"

Nach dem Krimi mit glücklichem Ende pustete Israel Gonzalez kurz durch. "Dieses Mal fiel die Münze auf unsere Seite", sagte der Trainer von Meister Alba Berlin zum Erfolg im Prestigeduell in der Basketball Bundesliga (BBL) bei Bayern München. Er habe "zwei sehr müde Teams" gesehen.

Mit 80:79 (44:44) kämpfte Alba den Vizemeister am Sonntagabend nieder, 72 Stunden zuvor hatten beide Klubs noch in der EuroLeague gespielt. "Der Januar ist ein Monat, in dem wir aus vielen Spielen kommen", erklärte Gonzalez bei MagentaSport, beide Teams hätten deshalb "nicht mit voller Energie" antreten können.

Sein Münchner Gegenüber Andrea Trinchieri sah "ein Spiel mit vielen Ups und Downs. Am Ende denke ich, dass drei verworfene Freiwürfe in den letzten beiden Minuten entscheidend waren." Cassius Winston scheiterte zweimal an der Linie, Augustine Rubit einmal.

Nationalspieler Johannes Thiemann (14 Punkte) verwandelte einen Freiwurf zum Sieg, die Berliner fügten den Bayern vor 6500 Zuschauern die erste Saisonniederlage im ausverkauften Audi Dome zu. Für Alba war es bereits der sechste Sieg in Serie beim Konkurrenten um die Vormachtstellung im deutschen Basketball.

Bester Werfer des Spiels war Münchens Winston mit 20 Punkten, der US-Amerikaner vergab nach seinen beiden Fahrkarten an der Freiwurflinie kurz vor Schluss auch die Chance zum Sieg. "Am Ende hatten wir den Spieler, der offensiv den besten Abend hatte, im Eins-gegen-Eins. Wir wollten das Spiel gewinnen und haben für den Sieg geworfen", sagte Trinchieri zur entscheidenden Szene.