Aldag wird sportlicher Leiter bei Bora-hansgrohe

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Lesedauer: 1 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Aldag wird sportlicher Leiter bei Bora-hansgrohe
Aldag wird sportlicher Leiter bei Bora-hansgrohe

Der ehemalige Radprofi Rolf Aldag wird ab der kommenden Saison neuer Sportlicher Leiter beim deutschen Team Bora-hansgrohe.

Der 53-Jährige tritt die Nachfolge von Enrico Poitschke an, der den Rennstall nach über zehnjähriger Zusammenarbeit verlassen muss. Das gaben die Raublinger am Montag bekannt. Teamchef Ralph Denk möchte durch den Wechsel neue Impulse im Team setzen und alte Routinen abbauen.

"Es ist nicht so, dass ich mit den Ergebnissen unzufrieden wäre - wir haben in den letzten Jahren alle zusammen gute Arbeit geleistet - aber der Radsport hat sich verändert und wir müssen uns an diese Veränderungen anpassen, um mithalten zu können", wurde Denk in einer Pressemitteilung zitiert. Der Teamchef lobte Aldags Fähigkeiten: "Für mich ist Rolf durch seine große Erfahrung, sein technisches Know-how und sein Engagement eine klare Bereicherung für Bora-hansgrohe."

Dem scheidenden Sportlichen Leiter Poitschke dankte Denk für dessen große Verdienste im Aufbau der Mannschaft.

„Das war für mich die wohl schwierigste Entscheidung der letzten zehn Jahre, denn ich bin Enrico zu großem Dank verpflichtet“, sagte Denk: „Wir haben uns gemeinsam von der dritten Liga bis in die WorldTour hochgearbeitet und dabei so ziemlich alle Höhen und Tiefen durchlebt, die man sich vorstellen kann, und ich werde diese gemeinsame Zeit immer in guter Erinnerung behalten.“


Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.