Aldi Süd startet Online-Lieferservice

Lebensmittel von Aldi Süd gibt es bald nicht nur im Laden, sondern auch online zum Bestellen.

Aldi Süd startet Anfang Juni einen Test mit einem Lieferdienst für frische Lebensmittel in Deutschland. - Copyright: picture alliance / Jens Niering | Jens Niering
Aldi Süd startet Anfang Juni einen Test mit einem Lieferdienst für frische Lebensmittel in Deutschland. - Copyright: picture alliance / Jens Niering | Jens Niering

Nach langen Vorbereitungen startet der Discounter ab Juni seinen ersten Lieferdienst, wie die "Lebensmittel Zeitung" berichtete. Das Projekt beginnt im Stammgebiet rund um die Mülheimer Zentrale. Der Probelauf wird zunächst im Kreis der Mitarbeiter erfolgen. Über die Website sowie die App können sich Kunden Produkte aus dem Trockensortiment, Kühlartikel sowie Tiefkühlware nach Hause liefern lassen.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Insgesamt sollen rund 1300 Artikel, und somit ein Großteil des Sortiments, zur Verfügung stehen. Die Preise sollen mit denen im stationären Geschäft identisch sein, zusätzlich fällt eine Liefergebühr an. Die Lieferung von montags bis samstags erfolgt per Elektrolieferfahrzeugen aus einem Darkstore heraus. Dafür werden den Kunden feste Zeitfenster angeboten.

Aldi Süd liefert erstmals Lebensmittel – in diesem Umkreis

Im vierten Quartal sollen im Raum Mülheim alle Verbraucher Lebensmittel bei Aldi Süd bestellen können. Der Test erfolgt in enger Kooperation mit Aldi International. Das Angebot des Online-Lieferdienstes stand bereits seit langem zur Diskussion. Doch es gab zunächst Bedenken, ob das stationäre Geschäft beeinträchtigt sein würde. Insgesamt erzielen die Mülheimer einen Umsatz in Höhe von rund 16 Milliarden Euro netto.

Das Ziel des Konzeptes ist es zunächst, erste praktische Erfahrungen mit einem Geschäftsmodell zu sammeln, mit dem bislang noch kein Anbieter Geld verdient. Zu einem späteren Zeitpunkt wollen die Mülheimer auch ein Click & Collect-Angebot testen. Der stationäre Handel soll jedoch Kern des Geschäfts bleiben.

Die Auslandsgesellschaften der Unternehmensgruppe haben Online-Lieferdienst bereits früher getestet, etwa in den USA und in Großbritannien. Im Rahmen dieser Piloten sammelt nun auch erstmals die deutsche Landesgesellschaft Praxiserfahrungen mit einem Online-Liefermodell. Die Basis dafür wurde durch die globale IT-Plattform des Discounters geschaffen. Als Software-Partner für den Lieferdienst nutzt Aldi Süd eine Lösung von Spryker.

Aufgrund der aktuellen Inflation bleibt abzuwarten, ob das Angebot langfristig kostendeckend umgesetzt werden kann.

jpog

VIDEO: Ab Juni: Aldi Süd liefert erstmals Lebensmittel