Aleix Espargaro kritisiert Aprilia-Entwicklung: "Es passiert nichts"

Sebastian Fränzschky
motorsport.com

In der laufenden MotoGP-Saison ist Aprilia deutlich hinter KTM zurückgefallen. Aleix Espargaro und Andrea Iannone kämpfen Wochenende für Wochenende mit stumpfen Waffen. Doch trotz des Rückstands bewegt sich momentan in Noale nicht viel. Beim MotoGP-Test in Misano gab es keine Neuerungen an der RS-GP. Espargaro gesteht, langsam die Motivation zu verlieren.

"Wir nutzten die beiden Tage, um das Motorrad abzustimmen und das Rennen vorzubereiten. Wir hatten an den beiden Tagen überhaupt nichts Neues zu testen", kommentiert Espargaro den Test. "Die einzige Neuerung war der neue Michelin-Hinterreifen."

"Alle haben viel probiert. Mein Bruder hatte fünf Motorräder in seiner Box", spielt er die Situation bei KTM an. "Auch Yamaha und Ducati haben viele neue Dinge probiert. Wir hatten nichts. Wir nutzten die beiden Tage für Geometrie-Änderungen."

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

"Es war frustrierend, weil alle anderen viele neue Dinge dabei hatten. Mit Blick auf unsere Situation erwartete ich das auch bei uns. Wenn es jemanden gibt, der das Motorrad verbessern muss, dann ist das Aprilia. Doch wir hatten nichts", wundert sich der Spanier.

"Ich gab das Beste mit dem vorhandenen Material, stieß aber auf Grenzen. Am zweiten Tag stürzte ich zwei Mal, als ich diese Grenzen überwinden wollte", berichtet Espargaro. Sollte sich Aprilia auch 2020 nicht stärker bemühen, dann wird der ehemalige CRT- und Open-Champion seine Karriere in der MotoGP nicht fortsetzen.

Beim Test in Misano testete Aprilia lediglich verschiedene Abstimmungen

Beim Test in Misano testete Aprilia lediglich verschiedene Abstimmungen <span class="copyright">motogp.com</span>
Beim Test in Misano testete Aprilia lediglich verschiedene Abstimmungen motogp.com

motogp.com

"Ich werde kein Superbike fahren. Das steht zu 99 Prozent fest. Ich würde gern mit Aprilia erfolgreich sein und nicht mit einer anderen Marke. Ich denke, dass ich mit einem guten Motorrad vorne mitfahren kann. Davon bin ich voll überzeugt. Ich würde sehr gern bei Aprilia weitermachen. Aber die Rennen gehen vorbei, das Jahr geht vorbei und nichts passiert", ärgert sich der erfahrene MotoGP-Pilot.

Aprilia hat angekündigt, 2020 eine komplette Neuentwicklung an den Start zu schicken. "Ich hoffe, dass das Motorrad besser wird als in diesem Jahr. Zudem hoffe ich, dass wir das Motorrad so zeitig wie möglich bekommen. Es scheint, als ob wir in diesem Jahr nichts Neues mehr bekommen", kommentiert Espargaro.

Mit Bildmaterial von LAT.

Lesen Sie auch