Alexia Putellas: Das ist die beste Fußballerin der Welt

  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
·Freier Autor
·Lesedauer: 4 Min.
In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Es brauchte einen kleinen Umweg, ehe Alexia Putellas bei ihrem Herzensverein FC Barcelona zur besten Kickerin der Welt aufsteigen konnte. Als diese wurde die 27-Jährige nun ausgezeichnet.

Alexia Putellas gewann in der vergangenen Saison mit dem FC Barcelona das Triple. (Bild: Marc Graupera Aloma/Europa Press via Getty Images)
Alexia Putellas gewann in der vergangenen Saison mit dem FC Barcelona das Triple. (Bild: Marc Graupera Aloma/Europa Press via Getty Images)

Zu sagen, die Verleihung des Ballon d'Or sei in diesem Jahr kontrovers gewesen, wäre wohl weit untertrieben: Zum siebten Mal wurde Lionel Messi als bester Fußballer der Welt gekürt. Jener Messi, der zwar mit Argentinien die Copa America gewinnen konnte, ansonsten aber für viele Beobachter wenig aktuelle Argumente sammelte, ja seit seinem Wechsel zu Paris Saint-Germain im Sommer für fast gar keine sportlichen Meldungen mehr sorgte.

Dieser Messi landete also vor allen anderen: Vor dem großen Favoriten Robert Lewandowski, der seit zwei Jahren für den FC Bayern alles kurz und klein schießt, vor Mo Salah, der für Liverpool seit geraumer Zeit wie von einem anderen Stern spielt, vor Jorginho, der als Herz von Chelsea und der italienischen Nationalmannschaft Champions-League-Sieger und Europameister wurde.

Während bei den Herren also noch lange nach der Gala debattiert und gestritten wurde (und wird), gab es bei den Frauen: keine Diskussion. Der in diesem Jahr erst zum dritten Mal vergebene Ballon d'Or Feminin ging im Pariser Theatre du Chatelet ebenso nach Barcelona, an Alexia Putellas.

"Ohne mein Team wäre das nicht möglich gewesen"

Die 27-Jährige – und da ist man sich wesentlich einiger als bei ihren männlichen Kollegen – ist die prägende Figur im Frauenfußball. Mit Barca gewann Putellas in diesem Jahr nicht nur die Champions League, sondern holte direkt das Triple mit Meisterschaft und Pokal. Ihr Beitrag dazu: 27 Tore und 19 Assists. Schon im August war die Mittelfeldspielerin von der UEFA als Europas Fußballerin des Jahres ausgezeichnet worden. Nun also: die Beste der Welt.

"Ich bin emotional sehr berührt", sagte Putellas im Rahmen der Preisverleihung: "Das hier ist eine individuale Auszeichnung, doch ohne mein Team wäre das nicht möglich gewesen."

Bei den Frauen ist der FC Barcelona das, was der Klub vor nicht allzu langer Zeit auch im Herrenbereich war: der Maßstab. Technisch überlegener Ballbesitzfußball, an dessen Erfolg Mittelfeldspielerin Putellas einen großen Anteil hat. Die 27-Jährige ist wendig, dribbelstark und ballsicher, mit ihrem starken linken Fuß werden die Abwehrreihen der Gegnerinnen entweder mit Pässen seziert oder direkt der Abschluss gesucht. Auch in der laufenden Saison ist die Spanierin sowohl in Sachen Tore als auch Assists schon wieder im zweistelligen Bereich.

Über Umwege zurück zur großen Liebe

Putellas verkörpert Barcelonas Spielstil wie keine Zweite – dabei brauchte es für die seit der Kindheit glühende Barca-Anhängerin einen Umweg, um bei ihrem Klub zur Weltfußballerin aufzusteigen.

Nachdem sie in der Jugend zunächst für CE Sabadell auf dem Platz gestanden war, dauerte ihre erste Zeit in der Akademie von Barca nämlich lediglich ein Jahr, ehe Putellas in die Nachwuchsabteilung des Stadtrivalen Espanyol Barcelona wechselte. Dort debütierte sich mit 16 Jahren bei den Profis und wurde Pokalsiegerin, ehe sie im folgenden Jahr nach Levante wechselte. Erst mit 18 kehrte die verlorene Tochter zurück zur Blaugrana.

Dort ist Putellas mit insgesamt sieben Pokalsiegen, fünf Meistertiteln und dem Triumph in der Women's Champions League nicht nur hochdekorierte Anführerin, sondern auch eine katalanische Identifikationsfigur. Die nahe Barcelona in Mollet de Valles geborene Putellas ist als bislang einzige Fußballerin mit dem Creu de Sant Jordi ausgezeichnet worden, der höchsten Auszeichnung für Personen, die sich um die katalanische Sprache oder Kultur verdient gemacht haben.

Putellas widmet den Ballon d'Or ihrem verstorbenen Vater

Putellas sorgte bei der Gala in Paris auch für einen der emotionalsten Momente des Abends. "Außerdem möchte ich auch meiner Familie, meiner Mama, danken. Und ich bin stolz, was mein Vater für mich getan hat", sagte die Spanierin dort noch. Papa Jaume hatte mit Putellas als Kind oft das Camp Nou besucht. Er verstarb 2012, kurz, bevor seine Tochter zu Barca zurückkehrte.

"Ich hoffe, du bist stolz auf deine Tochter", sagte Putellas abschließend, nachdem sie den Ballon d'Or entgegengenommen hatte: "Deshalb ist das hier auch für dich, Papa."

Im Video: Effenberg kritisiert Ballon d'Or - Ehemalige Gewinner als Jury gefordert

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.