• Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.

Alles fix? Hütter-Nachfolger soll feststehen

In diesem Artikel:
  • Hoppla!
    Ein Fehler ist aufgetreten.
    Versuchen Sie es später noch einmal.
Alles fix? Hütter-Nachfolger soll feststehen
Alles fix? Hütter-Nachfolger soll feststehen

Lucien Favre kehrt nach Informationen der Bild zu Borussia Mönchengladbach zurück. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Bundesliga)

Der 64-Jährige soll als Nachfolger von Adi Hütter einen Zweijahresvertrag erhalten und schon am Sonntag vorgestellt werden. Das dementierte ein Klubsprecher am Freitag allerdings auf SID-Anfrage.

Bereits Anfang der Woche hatte SPORT1 über eine mögliche Rückkehr berichtet.

Favre von 2011 bis 2015 bei Gladbach

„Ich bin mir sicher, dass das passen würde“, erklärte auch Gladbach-Legende Roel Brouwers bei SPORT1. „Er kennt den Verein, er weiß wie da gearbeitet wird und er ist ein guter Trainer, der die Mannschaft wieder einen erkennbaren Fußball spielen lassen kann.“

Brouwers fügte hinzu: „Ich weiß nicht, wie seine Pläne sind, aber ich verstehe gut, wenn der Verein das machen will. Ein Trainer wie Favre passt in meinen Augen immer zu Gladbach.“

Favre war von 2011 bis 2015 beim fünfmaligen deutschen Meister tätig und rettete den Verein erst vor dem Abstieg und führte ihn dann in die Champions League. Nach der Trennung trainierte Favre OGC Nizza und Borussia Dortmund. (DATEN: Die Tabelle der Bundesliga)

Auch Filip Daems betonte bei SPORT1: „Ich glaube, dass Favre immer zu Gladbach passt.“ Vor allem sei auch wichtig, „dass die Fans an ihn glauben“, meinte der Belgier, der insgesamt 232 Spiele für Gladbach absolviert hat.

Die Gladbacher hatten nach der Saison die Zusammenarbeit mit Hütter beendet. Der Österreicher war für siebeneinhalb Millionen Euro von Eintracht Frankfurt zur Borussia gewechselt, erfüllte die Erwartungen aber nicht.

------------------------------------------

Mit SID (Sport-Informations-Dienst)

Alles zur Bundesliga bei SPORT1:

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.