Alles was Sie zur Länderspielpause und dem DFB-Team wissen müssen

Ben Barthmannfreier Sportjournalist
Yahoo Sport Deutschland

Das DFB-Team trifft in der Länderspielpause auf Weißrussland und Nordirland in der EM-Qualifikation. Marco Reus und Kai Havertz fehlen Bundestrainer Joachim Löw verletzungsbedingt.

Für das DFB-Team stehen die letzten Spiele des Jahres an. (Bild: Getty Images)
Für das DFB-Team stehen die letzten Spiele des Jahres an. (Bild: Getty Images)

Wann spielt das DFB-Team in der Länderspielpause?

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Die deutsche Nationalmannschaft spielt am Samstag, den 16. November im Borussia-Park von Mönchengladbach gegen Weißrussland. Anstoß ist um 20.45 Uhr.

Anschließend trifft die Mannschaft am Dienstag, den 19. November im Waldstadion in Frankfurt am Main auf Nordirland. Anstoß ist ebenfalls um 20.45 Uhr. Es ist die letzte Partie für das Jahr 2019.

Wo werden die Spiele des DFB-Teams im TV oder Livestream übertragen?

RTL zeigt beide Spiele im Free-TV. Die Berichterstattung beginnt ab 20.15 Uhr, Moderatorin Laura Wontorra führt durch das Programm. Kommentiert werden die Spiele vom Gespann aus Marco Hagemann und Steffen Freund.

Wer die Spiele streamen möchte, muss sich mit dem RTL-Dienst TVNow anfreunden. Dieser kostet 4,99 Euro im Monat.

Wie geht es anschließend weiter für das DFB-Team?

Mit 15 Punkten stehen die Niederlande und Deutschland aktuell an der Spitze ihrer Gruppe. Dahinter folgt Nordirland mit zwölf Zählern, sowie Weißrussland (vier) und Estland (einen). Sollte Deutschland Erster werden oder Zweiter bleiben, ist das Team für die EM 2020 qualifiziert.

Sollte Deutschland tatsächlich auf den dritten Rang abrutschten, droht der Weg über die Playoffs. Diese würden am 22. November ausgelost und am 26. - 31. März ausgetragen. Schon am 30. November wird die EM 2020 ausgelost.

Welchen Kader hat Joachim Löw für die Länderspiele berufen?

Tor: Manuel Neuer (Bayern München), Marc-Andre ter Stegen (FC Barcelona), Bernd Leno (FC Arsenal)

Abwehr: Emre Can (Juventus Turin), Matthias Ginter (Borussia Mönchengladbach), Jonas Hector (1. FC Köln), Lukas Klostermann (RB Leipzig), Robin Koch (SC Freiburg), Nico Schulz (Borussia Dortmund), Niklas Stark (Hertha BSC), Jonathan Tah (Bayer Leverkusen)

Mittelfeld/Angriff: Nadiem Amiri (Bayer Leverkusen), Julian Brandt (Borussia Dortmund), Serge Gnabry (Bayern München), Leon Goretzka (Bayern München), Ilkay Gündogan (Manchester City), Kai Havertz (Bayer Leverkusen), Joshua Kimmich (Bayern München), Toni Kroos (Real Madrid), Marco Reus (Borussia Dortmund), Sebastian Rudy (TSG Hoffenheim), Suat Serdar (Schalke 04), Luca Waldschmidt (SC Freiburg), Timo Werner (RB Leipzig)

Marco Reus und Kai Havertz haben dem Bundestrainer inzwischen verletzungsbedingt abgesagt. Emre Can fehlt gegen Weißrussland aufgrund seiner Rotsperre.


Lesen Sie auch