Alonso: Regelaufschub auf 2022 sind "schlechte Nachrichten"

Stefan Ehlen
motorsport.com

2021 sollte alles anders werden in der Formel 1. Nun aber bleibt alles gleich: Die Fahrzeuge von 2020 werden technisch "eingefroren" und gehen im Folgejahr praktisch unverändert auf die Strecke. Die große Regelrevolution, sie bleibt aus - vorerst. Denn 2022, also mit einem Jahr Verspätung, soll die Formel 1 ihr neues Reglement erhalten.

Diese Verschiebung hält der zweimalige Formel-1-Weltmeister Fernando Alonso für "schlechte Nachrichten". Damit er bei seinem Auftritt im Instagram-Kanal der 24 Stunden von Le Mans nicht falsch interpretiert wird, schiebt er schnell hinterher: "Für den Sport."

Denn er glaubt, die Formel 1 hätte dringend einen "Neustart" nötig. In seinen Worten: "Man braucht diese [neuen] Regeln so bald wie möglich, um das Feld zu balancieren." Die Kluft zwischen Spitzenteams, Mittel- und Hinterfeld sei derzeit schlicht zu groß.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Was macht Alonso in der Saison 2021?

"Angesichts der aktuellen Situation [in der Coronakrise] ist es aber eine nachvollziehbare Entscheidung", meint Alonso. "Es wäre schlicht nicht möglich, [in diesem Jahr] die Autos für 2021 zu entwickeln."

Ob damit auch die persönliche Planung von Alonso für 2021 durcheinander gerät? Bekommt seine Formulierung "schlechte Nachrichten" so eine ganz neue Bedeutung? Das ist nur Spekulation. Tatsächlich sagt Alonso: "Ich persönlich weiß mehr oder weniger, was ich tun werde."

2001: Minardi-Cosworth PS01

2001: Minardi-Cosworth PS01 <span class="copyright">Russell Batchelor / Motorsport Images</span>
2001: Minardi-Cosworth PS01 Russell Batchelor / Motorsport Images

Russell Batchelor / Motorsport Images

17 Rennen, 0 Punkte, WM-Rang 23

2003: Renault R23

2003: Renault R23 <span class="copyright">Steve Etherington / Motorsport Images</span>
2003: Renault R23 Steve Etherington / Motorsport Images

Steve Etherington / Motorsport Images

16 Rennen, 1 Sieg, 55 Punkte, WM-Rang 6

2004: Renault R24

2004: Renault R24 <span class="copyright">James Moy</span>
2004: Renault R24 James Moy

James Moy

18 Rennen, 59 Punkte, WM-Rang 4

2005: Renault R25

2005: Renault R25 <span class="copyright">Mark Capilitan</span>
2005: Renault R25 Mark Capilitan

Mark Capilitan

18 Rennen, 7 Siege, 133 Punkte, Weltmeister

2006: Renault R26

2006: Renault R26 <span class="copyright">Sutton Images</span>
2006: Renault R26 Sutton Images

Sutton Images

18 Rennen, 7 Siege, 134 Punkte, Weltmeister

2007: McLaren-Mercedes MP4-22

2007: McLaren-Mercedes MP4-22 <span class="copyright">Andrew Ferraro / Motorsport Images</span>
2007: McLaren-Mercedes MP4-22 Andrew Ferraro / Motorsport Images

Andrew Ferraro / Motorsport Images

17 Rennen, 4 Siege, 109 Punkte, WM-Rang 3

2008: Renault R28

2008: Renault R28 <span class="copyright">Charles Coates / Motorsport Images</span>
2008: Renault R28 Charles Coates / Motorsport Images

Charles Coates / Motorsport Images

18 Rennen, 2 Siege, 61 Punkte, WM-Rang 5

2009: Renault R29

2009: Renault R29 <span class="copyright">Steven Tee / Motorsport Images</span>
2009: Renault R29 Steven Tee / Motorsport Images

Steven Tee / Motorsport Images

17 Rennen, 26 Punkte, WM-Rang 9

2010: Ferrari F10

2010: Ferrari F10 <span class="copyright">Sutton Images</span>
2010: Ferrari F10 Sutton Images

Sutton Images

19 Rennen, 5 Siege, 252 Punkte, WM-Rang 2

2011: Ferrari 150° Italia

2011: Ferrari 150° Italia <span class="copyright">Steve Etherington / Motorsport Images</span>
2011: Ferrari 150° Italia Steve Etherington / Motorsport Images

Steve Etherington / Motorsport Images

19 Rennen, 1 Sieg, 257 Punkte, WM-Rang 4

2012: Ferrari F2012

2012: Ferrari F2012 <span class="copyright">Sutton Images</span>
2012: Ferrari F2012 Sutton Images

Sutton Images

20 Rennen, 3 Siege, 278 Punkte, WM-Rang 2

2013: Ferrari F138

2013: Ferrari F138 <span class="copyright">Andy Hone / Motorsport Images</span>
2013: Ferrari F138 Andy Hone / Motorsport Images

Andy Hone / Motorsport Images

19 Rennen, 2 Siege, 242 Punkte, WM-Rang 2

2014: Ferrari F14 T

2014: Ferrari F14 T <span class="copyright">Sutton Images</span>
2014: Ferrari F14 T Sutton Images

Sutton Images

19 Rennen, 161 Punkte, WM-Rang 6

2015: McLaren-Honda MP4-30

2015: McLaren-Honda MP4-30 <span class="copyright">Alastair Staley / Motorsport Images</span>
2015: McLaren-Honda MP4-30 Alastair Staley / Motorsport Images

Alastair Staley / Motorsport Images

18 Rennen, 11 Punkte, WM-Rang 17

2016: McLaren-Honda MP4-31

2016: McLaren-Honda MP4-31 <span class="copyright">Jerry Andre / Motorsport Images</span>
2016: McLaren-Honda MP4-31 Jerry Andre / Motorsport Images

Jerry Andre / Motorsport Images

20 Rennen, 54 Punkte, WM-Rang 10

2017: McLaren-Honda MCL32

2017: McLaren-Honda MCL32 <span class="copyright">Charles Coates / Motorsport Images</span>
2017: McLaren-Honda MCL32 Charles Coates / Motorsport Images

Charles Coates / Motorsport Images

18 Rennen, 17 Punkte, WM-Rang 15

2018: McLaren-Renault MCL33

2018: McLaren-Renault MCL33 <span class="copyright">Mark Sutton / Motorsport Images</span>
2018: McLaren-Renault MCL33 Mark Sutton / Motorsport Images

Mark Sutton / Motorsport Images

20 Rennen, 50 Punkte, WM-Rang 11

Mehr sagt Alonso nicht dazu, nur: "Hoffentlich werden viele von euch schon bald erfahren, was es ist." Von einer konkreten Ansage nimmt der Spanier Abstand.

Warum er die Formel 1 verließ

Alonso erklärt vielmehr, weshalb er sich überhaupt aus der Formel 1 zurückgezogen habe. Nämlich: "Ich wollte raus aus der Formel 1, nach 18 Jahren unter diesem Druck, in dieser Routine." Deshalb habe er Ende 2018 aufgehört. "Ich musste ein bisschen zu Atem kommen, außerhalb dieser Rennserie."

Außerdem sei es immer sein Wunsch gewesen, eines Tages auch Langstreckenrennen wie Le Mans zu bestreiten (und zu gewinnen) sowie andere Motorsport-Disziplinen wie die Rallye Dakar auszuprobieren. All das habe er gemacht.

Nun ist scheinbar sein Interesse an der Formel 1 neu entfacht worden, wenngleich sich Alonso selbst vage hält. Er meint: "Ich habe stets gesagt: Unter dem neuen Reglement für 2021 könnte ich zurückkehren. Es wird interessanter. Und ich verspüre vielleicht wieder den Wunsch, mich dem Wettbewerb zu stellen."

Welche Fahrer und Teams bereits für 2021 bestätigt sind, das zeigen wir in unserer aktuellen Übersicht!

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Lesen Sie auch