Alonso stellt klar: Kein IndyCar-Vollzeitprogramm 2021

Mario Fritzsche
motorsport.com

Fernando Alonso äußert sich geheimnisvoll dazu, was er im Jahr 2021 fahren wird. "Ich weiß mehr oder weniger, was ich nächstes Jahr tun werde", bemerkt Alonso im Instagram-Chat mit dem Kanal der 24 Stunden von Le Mans, lässt sich aber nicht in die Karten blicken, um welche Rennserie es sich dabei handelt.

Die IndyCar-Serie wird es jedenfalls nicht sein. Das steht für Alonso - ungeachtet der von Zak Brown für möglich gehaltenen Einsätze bei Rundkursrennen - mittlerweile fest. Auf die Frage, ob er sich eine komplette IndyCar-Saison vorstellen kann, antwortet der Spanier: "Nein, ich glaube nicht."

"Das hatte ich vielleicht vor zwei Jahren im Sinn, als ich gerade mit der Formel 1 aufgehört hatte. Mittlerweile glaube ich aber, dass der Aufwand zu groß wäre. Es sind 16 oder 17 Rennen und Strecken wie Laguna Seca, Mid-Ohio, Long Beach und so weiter kenne ich gar nicht. Das würde also viel Vorbereitungszeit erfordern", so der 38-Jährige.

Das Indy 500 in Indianapolis, welches er im August dieses Jahres zum insgesamt dritten Mal nach 2017 (Ausfall im Rennen) und 2019 (an Qualifikationshürde gescheitert) in Angriff nehmen will, ist für Alonso "schon aufwändig genug mit allem, was dazu gehört". Beim größten und wichtigsten Rennen im IndyCar-Kalender tritt der Spanier in diesem Jahr mit einem dritten Auto des Chevrolet-Teams McLaren SP an.

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.

Scrollen, um mit dem Inhalt fortzufahren
Anzeige

Lesen Sie auch