Nach Alonso-Strafe: Zoff mit Haas-Team immer bizarrer

Der Zoff zwischen den Formel-1-Teams Alpine und Haas wird immer bizarrer. (NEWS: Alle aktuellen Infos zur Formel 1)

Nachdem Alpine und damit Fernando Alonso beim Großen Preis der USA wegen eines Haas-Protests von Platz sieben auf den 15. Rang zurückgefallen war, legte der britische Rennstall Protest gegen besagten Protest ein. (DATEN: Die Teamwertung der Formel 1)

Dieser wurde inzwischen von den FIA-Rennkommissaren in erster Instanz abgewiesen, die Entscheidung bleibt also vorerst bestehen. Das wurde am Donnerstag vor dem Großen Preis von Mexiko entschieden.

Eines der Argumente, das Alpine gegen den Haas-Protest ins Feld führte, war die nicht fristgerechte Einhaltung seitens des Schumacher-Teams. Tatsächlich hatte Haas den Protest 24 Minuten zu spät eingereicht. (DATEN: Der Rennkalender der Formel 1)

Was die Angelegenheit jedoch bizarr erscheinen lässt: Auch Alpine reichte seinen Protest gegen den Protest zu spät ein - nämlich erst eine Stunde und acht Minuten nach der Entscheidung der Kommissare.

Eine letzte Chance bleibt Alpine indes noch: Am späten Donnerstagabend (Ortszeit in Mexiko) darf das britische Team noch „neu“ und „signifikante“ Beweise vorlegen, um das Blatt zu wenden.

Eine finale Entscheidung im bizarren Proteststreit steht bevor.

Alles zur Formel 1 auf SPORT1.de