Andrea Dovizioso deckt auf: Woran Ducati für 2021 arbeiten muss

Sebastian Fränzschky
·Lesedauer: 1 Min.

Die Zusammenarbeit zwischen Andrea Dovizioso und Ducati wird am kommenden Wochenende nach acht Jahren zu Ende gehen. Seit 2013 leistete Dovizioso einen ordentlichen Beitrag zur Entwicklung der Desmosedici und hat auch für die Zukunft klare Vorstellungen, woran in Bologna getüftelt werden sollte.

"Es sind meiner Meinung nach zwei verschiedene Dinge", erklärt Dovizioso. "Zuerst einmal müssen sie sich besser an die Reifen anpassen. Das ist die große Schwäche, wie man in diesem Jahr sehen kann. Wir konnten nicht so konkurrenzfähig sein wie im Vorjahr."

"Das lag an den Reifen", ist Dovizioso überzeugt. "Und diese Reifen könnten auch in der kommenden Saison zum Einsatz kommen. Die Verbindung zwischen Fahrer und Motorrad muss besser werden."

"Ansonsten geht es um die gleichen Dinge, die ich bereits anmerkte, als ich zu Ducati kam", spielt er das verbesserungswürdige Kurvenverhalten der Desmosedici an. "Die DNA der Ducati ist jetzt ziemlich ähnlich zu damals. Wir konnten viele Dinge verbessern. Das Motorrad ist weiterhin beim Beschleunigen und beim Topspeed stark. Doch das Kurvenverhalten ist nach wie vor nicht einfach."

Mit Bildmaterial von Motorsport Images.